Welttag des Buches
Die Qual der Wahl: Und was lese ich als nächstes? | Foto: unsplash.com/Freddie Marriage
Autorenbild

21. Apr 2017

UNICUM Onlineredaktion

Bücher

8 Bücher, die du am Welttag des Buchs lesen MUSST (wenn's nach uns geht)

Barbara liest "Die Unvollendete" von Kate Atkinson

Die Unvollendete Buch

"Es gibt Bücher, die ich so gut finde, dass ich sie ein zweites Mal lesen muss. 'Die Unvollendete' gehört dazu. Das erste Mal habe ich den 2013 erschienenen Roman während einer Erkältung verschlungen. An einem Tag, ohne Pause. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Und auch jetzt, beim wiederholten Lesen, ist es mir nicht anders ergangen. Zu viel mag ich über das Werk der britischen Schriftstellerin gar nicht verraten. Ich bin mir nur sicher: Irgendwann werde ich es ein drittes Mal lesen."

Barbara ist "Head of Digital Content" und verantwortliche Redakteurin der UNICUM Abi.


Sandra liest "Niemand ist bei den Kälbern" von Alina HerbingNiemand ist bei den Kälbern Buch

Schattin. Ein Dorf nahe Lübeck: Christin ist gerade auf den Bauernhof ihres Freundes gezogen – und sie hasst es. Den harten Plastiksitz des Traktors, der ihr im Hochsommer den Hintern verbrennt, den Gestank der Kuhscheiße und die Haut auf der frischgemolkenen, leibwarmen Milch.

Und so träumt die Mittzwanzigerin von der Flucht. Sie will weg vom Bauernhof, den immer gleichen Dorffesten, der immer gleichen Engstirnigkeit. Beklemmend ist es, Alina Herbings Roman zu lesen. Und wunderschön. Ein Buch voller Wahrheit.

Sandra ist Volontärin im Content Team von UNICUM.


Naokos Lächeln Buch

Stefan liest "Naokos Lächeln" von Haruki Murakami

"Liebe, Tod, Selbstfindung. Der junge Toru steht im Tokyo der turbulenten sechziger Jahre nicht nur vor der Entscheidung, wohin sein Leben gehen soll, sondern auch zwischen zwei Frauen: seiner Kindheitsfreundin Naoko und seiner quirligen Kommilitonin Midori.

Haruki Murakami erzählt mit 'Naokos Lächeln' eine einfühlsame Geschichte über Liebe mit einer Portion Melancholie und etwas Kitsch. Nicht das beste Buch von Murakami, aber trotzdem lesenswert – schließlich machte das Werk ihn in Japan zum Erfolgsautor."

Stefan kümmert sich bei UNICUM um das E-Commerce und das Hochschulbewertungsportal UNICHECK.


Wiebke liest "The Circle" von Dave EggersThe Circle Buch

"Der Roman 'The Circle' ist zwar nicht mehr ganz neu, aber total aktuell. Mae hat gerade beim heißbegehrten Multimedia-Giganten The Circle angefangen, der die komplette Welt des Webs revolutioniert hat. Mae ist begeistert von der innovativen und fortschrittlichen Unternehmensphilosophie und stürzt sich in die Arbeit.

Auf dem Campus vom Circle verwischen die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben immer mehr. Es lässt sich erahnen, dass die schöne neue transparente Digital-Welt nicht so utopisch ist, wie Mae noch denkt…"

Wiebke unterstützt als Praktikantin die UNICUM Redaktion.


Mr. Nice BuchSimon liest "Mr. Nice" von Howard Marks

"Bei 'Mr. Nice' handelt es sich um die Autobiografie des Haschisch- und Marihuanadealers Howard Marks. Das Buch erzählt eine einzigartige Geschichte: Zu keinem Zeitpunkt macht es den Anschein, als handele es sich um einen geldgierigen Dealer, der nur auf das große Geld aus ist und mit seiner Geschichte angeben will.

Und auch wenn man es erst nicht für möglich hält, der Untertitel des Buches, in dem es heißt, dass man Howard Marks mögen wird, trifft zumindest auf mich vollkommen zu."

Simon ist Mitarbeiter im UNICUM Karrierezentrum (und unzufrieden mit seiner Bildauswahl).


Tiefe Narbe BuchAnn liest "Im Kopf des Mörders – Tiefe Narbe" von Arno Strobel

"Seit ich den Autor Arno Strobel mal für UNICUM interviewt habe, kaufe ich mir jedes Jahr seinen neuen Thriller. Wobei ich gestehen muss, dass mich seine Buchprojekte mit Ursula Poznanski momentan mehr reizen.

Die Krimis 'fremd' und 'anonym' werden nämlich abwechselnd aus zwei Perspektiven erzählt, wobei er die Kapitel aus Sicht des männlichen Protagonisten und sie die aus der Sicht der weiblichen Hauptfigur schreibt."

Ann ist die verantwortliche Redakteurin des UNICUM Print-Magazins.


Die Pest BuchFrederik liest "Die Pest" von Albert Camus

"Wie man eine Stadt am praktischsten kennenlernt? Man sieht sich an, 'wie in ihr gearbeitet, wie in ihr geliebt und wie in ihr gestorben wird.' Seit den Morgenstunden des 16. April wird in der algerischen Küstenstadt Oran in erster Linie gestorben. Aber die Pest? Was für eine absurde Idee, es muss das Wetter sein, zweifellos.

'Die Pest' von Albert Camus (1947 erschienen) ist ein zeitloser Klassiker, der das menschliche Handeln in Extremsituationen zeigt. Meine Meinung: Keine Angst vor Camus! 'Die Pest' ist unbedingt lesenswert."

Frederik ist B2C-Communication-Manager bei UNICUM und kümmert sich um unsere Social Media-Kanäle.


Nina liest "Tote Mädchen lügen nicht" von Jay AsherTote Mädchen lügen nicht Buch

"Hannah Baker wirft 13 Menschen vor, für ihren Suizid verantwortlich zu sein. Die Anzeichen waren deutlich – im Nachhinein betrachtet. Während des Lesens war ich versucht, Hannahs Probleme als Banalitäten abzutun, Teenie-Kram eben. Aber steht mir das zu?

"Tote Mädchen lügen nicht" zeigt, dass Mobbing mehr ist als Pöbeln oder ein böses Wort unter Schulkameraden. Auch wer wegschaut, mobbt. Und vielleicht sollten wir uns viel öfter fragen: Wann hat sich ein Mensch zuletzt meinetwegen elend gefühlt?"

Nina unterstützt das UNICUM Content-Team als Volontärin.

Artikel-Bewertung:

3.65 von 5 Sternen bei 20 Bewertungen.

Passende Artikel

Deine Meinung: