Vegane Ernährung Konzentration
Immer mehr Menschen in Deutschland entscheiden sich für eine rein pflanzliche Ernährung. | Foto: Hermes Rivera / Unsplash
Autor

20. Jan 2022

Autor

Aktuelles

Kann vegane Ernährung die Konzentration fördern?

Körperliche Höchstleistungen als Veganer

Am Beispiel von professionellen Athleten kann der Unterschied zwischen einer klassischen und einer fleischlosen Ernährung am besten beobachtet werden. Die Sportler müssen täglich Höchstleistungen erbringen und ihre Körper an die Grenzen des Möglichen bringen. Eine ungesunde Ernährung kann dabei die Karriere kosten, weshalb die meisten Profis während der Spielsaisons und meist auch das ganze Jahr über besonders achtsam mit ihrer Ernährung umgehen. Auch der Umstieg auf eine pflanzliche Ernährungsform hat bereits einigen Spitzensportlern geholfen. Auf dem Blog von Sportwetten spricht der Ernährungsexperte Axel Schuralow über die Vorteile einer veganen Ernährung im Profisport. Da Milchprodukte und Fleisch die Entzündungswerte im Körper nach oben treiben können, hat eine vegane Ernährung enorme Vorteile für die physische Gesundheit. Sportlern wie Serge Gnabry, dem Starspieler von Bayern München, hat der Umstieg zu neuen Höchstleistungen verholfen.


Vegane Ernährung Infografik


Mentale Klarheit und Konzentration

Mit den körperlichen Vorteilen gehen auch mentale einher, denn die beiden Aspekte können nicht voneinander getrennt betrachtet werden. Entzündungen im Körper haben starke Auswirkungen auf die mentale Stärke. Wer auf tierische Produkte verzichtet, kann also auch auf viele psychische Verbesserungen hoffen. Auch die Konzentration kann dadurch gesteigert werden und das Lernen erleichtern. Wichtig ist dabei allerdings, dass alle Nährstoffe ausreichend durch vegane Lebensmittel eingenommen oder supplementiert werden. Ansonsten können Mangelerscheinungen die Konzentration wieder einschränken. Die Verbraucherschutzzentrale hat dafür eine praktische Liste zusammengestellt, die alle wichtigen Nährstoffe zusammenfasst. Auch ein Bluttest kann einige Monate nach der Umstellung dabei helfen, mögliche Mängel zu finden und zu behandeln. Ist der Körper bestens mit pflanzlichen Nahrungsmitteln versorgt, steht den intensiven Lerntagen nichts mehr im Weg.

Konzentrationsfördernde Lebensmittel

Um die Konzentration zu fördern, hilft es nicht nur, auf bestimmte Lebensmittel zu verzichten, sondern auch andere in den Speiseplan zu integrieren. Für Veganer sind dabei vor allem Nüsse eine wichtige Quelle der Vitalität. Nicht ohne Grund nennt man Nussmischungen gern Studentenfutter, denn sie bieten einem die perfekte Zusammensetzung für einen Hirn-Snack! Grund dafür sind laut dem Gesundheitsportal Lifeline die vielen Vitamine und Mineralstoffe, die in einer kleinen Nuss stecken. Dazu liefern die Kraftpakete jede Menge gesunde Fettsäuren und Proteine, mit denen z. B. die Serotoninbildung angeregt und für Entspannung gesorgt wird. Avocados zählen ebenfalls zu den Brainfoods und können dabei helfen, ein Nachmittagstief zu umgehen. Blaubeeren sind reich an Antioxidantien und schmecken dazu einfach himmlisch. Damit sind sie ein guter Snack für Naschkatzen, die auf zuckerhaltige Lebensmittel verzichten möchten. Zum Mittag- oder Abendessen sollte möglichst oft grünes Gemüse auf den Tisch – am besten roh! Spinat, Grünkohl, Brokkoli und Co. sind echte Vitaminbomben und verbessern die kognitiven Fähigkeiten.

Eine vegane Ernährung ist bei ausreichender Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen eine sehr gesunde Lebensweise. Dank ihrer vielen Vorteile kann die Umstellung sogar dazu führen, eine bessere Konzentrationsfähigkeit zu erlangen und langfristig leichter zu lernen.

Artikel-Bewertung:

Anzahl Bewertungen: 52.
×

Kostenloses Infomaterial