Studienkredit-Test 2017
Immer mehr Studierende verzichten auf einen Studienkredit | Foto: Thinkstock/SIphotography

Uni-Orga

20.06.2016

Studienfinanzierung

Studienfinanzierung: Der Klischee-Check

Vier große Mythen in Sachen Kohle

"Finger weg von Studienkrediten!" und "An ein Stipendium komm' ich eh nicht ran!" stimmt das wirklich? UNICUM Abi macht den Check!

Autorenbild

29. Jun 2017

Frederik Töpel

News

CHE-Studienkredit-Test 2017: Immer weniger Studenten verschulden sich

Kellnern statt Kredit

43 Studienkredite, Studiendarlehen und Bildungsfonds nahm der CHE-Studienkredit-Test 2017 unter die Lupe. Das Ergebnis: Obwohl viele Anbieter im Test sehr gut abschneiden, ist die Nachfrage auf Studierendenseite stark rückläufig – im Vergleich zu 2014 geht ein sattes Minus von 27 Prozent in die Bilanzen ein. Insgesamt nutzen nur noch fünf Prozent einen Studienkredit als Alternative oder Ergänzung zum staatlichen BAföG.

Wie ist der Trend zu erklären? Experten vom Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) vermuten größeren zeitlichen Spielraum, der in Nebenjobs umgemünzt werde. Motto: Kellnern statt Kredit. Das CHE lobt: "Studierende in Deutschland verschulden sich heute seltener und wenn, dann nicht Hals über Kopf."

Top: Alle geprüften Anbieter sind seriös

Dafür spricht auch: Abgeschlossene Kredite werden häufig nicht ausgereizt. So bietet der Marktführer, der KfW-Studienkredit, eine maximale Auszahlung von 650 Euro monatlich – tatsächlich fordern die Studierenden im Schnitt nur 527 Euro an.

Solltest du uneingeschränkt auf einen Kredit angewiesen sein, hält der CHE-Studienkredit-Test 2017 eine gute Nachricht bereit: Alle geprüften Angebote sind seriös. Du musst also nicht befürchten, übers Ohr gehauen zu werden.

Flop: Peer-to-peer- und Crowdfunding-Kredite

Aber Vorsicht: Neuartige Angebote wie Peer-to-peer-Kredite oder Crowdfunding-Kredite, die von Privatpersonen über Online-Portale vergeben werden, waren nicht Teil des Tests. Das CHE warnt: "Unter dem Label 'Studienkredit' wird hier zu teils horrenden Zinssätzen von über 10 Prozent ein Kredit gewährt, der mit den Bedürfnissen eines Studierenden nichts zu tun hat."

Hellhörig werden solltest du auch, wenn ein Kredit auf einen Schlag ausgezahlt wird – das habe mit einem seriösen Angebot in aller Regel nichts zu tun, so das CHE.


InfoÜber den CHE-Studienkredit-Test 2017

Der CHE-Studienkredit-Test fand 2017 zum zwölften Mal statt. Durchgeführt wurde er vom Centrum für Hochschulentwicklung und dem Handelsblatt. Der Test bewertet die Vor- und Nachteile der 43 aktuell verfügbaren Studienkreditangebote und gliedert sich in fünf Kriterien-Blöcke:

  • Zugang: Wie hoch sind die Vergabehürden?
  • Kapazität: Bietet der Kredit eine verlässliche Finanzierung für Lebensunterhalt und ggf. Studiengebühren?
  • Kosten: Wie hoch sind die Zinssätze?
  • Risikobegrenzung: Wird einer Überschuldung der Studierenden vorgebeugt?
  • Flexibilität: Können die Studierenden auf sich verändernde Lebens- und Studienumstände reagieren?

Zu den kompletten Test-Ergebnissen geht‘s hier: www.che-studienkredit-test.de    

Artikel-Bewertung:

3.35 von 5 Sternen bei 17 Bewertungen.

Deine Meinung: