Mach dich selbstständig - aber versichere dich!
Nach dem Studium selbstständig machen und um die Welt ziehen - für viele Studierende ein Traum. Foto: Austin Distel/Unsplash
Autor

08. Aug 2020

Autor

Berufseinstieg

Als Uni-Absolvent nach dem Bachelor das Reisen und Arbeiten verbinden

Wie sieht es mit dem Versicherungsschutz bei digitalen Nomaden aus?

Und einige nutzen die Vorteile, die die Selbständigkeit mit sich bringt, um als digitale Nomaden erst einmal um die Welt zu ziehen. Bei diesem modernen Nomadenleben gibt es natürlich einige Formalitäten zu beachten – zum Beispiel in Bezug auf den richtigen Versicherungsschutz. Hier erfährst du, was du als selbständiger Weltenbummler in Punkto Krankenversicherung, Haftpflichtversicherung und Co. berücksichtigen solltest.

Krankenversicherung: Welche Möglichkeiten existieren?

1. Auslandsaufenthalt für gesetzlich Versicherte

Wenn du als Student gesetzlich versichert warst, musst du für deinen Versicherungsschutz im Ausland nach dem Abschluss nicht viel tun. Es genügt, eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung abzuschließen.


Doch Vorsicht: Viele Auslandskrankenversicherungen sind auf Urlauber ausgerichtet. Sie bieten einen Schutz für einen Auslandsaufenthalt von lediglich vier bis acht Wochen und/oder sie sind nur gültig, wenn der Versicherte noch einen Wohnsitz im Inland hat. Digitale Nomaden bewegen sich oft in einer Grauzone zwischen Urlaub und Arbeit. Achte also bei einem als länger geplanten Auslandsaufenthalt darauf, dass du eine Langzeitauslandskrankenversicherung abschließt und alle Anforderungen der Versicherung erfüllt sind. Ein Vergleich verschiedener Tarife bietet sich hierbei durchaus an.


2. Digitale Nomaden und PKV

Wenn du in einer privaten Krankenversicherung (PKV) warst, und nach einer gewissen Zeit im Ausland wieder zurückkehren möchtest, dann solltest du die PKV mit einer Anwartschaft verlassen. Eine Anwartschaftsversicherung ermöglicht dir, nach einer vorübergehenden Auszeit das Versicherungsverhältnis zu den ursprünglichen Konditionen wieder aufzunehmen.

Eine Anwartschaftsversicherung „konserviert“ sozusagen die ursprünglichen Vertragsmerkmale.

Kleine vs. große Anwartschaft: Wo liegen die Unterschiede?

Man unterscheidet dabei zwischen einer kleinen Anwartschaft und einer großen Anwartschaft.

Bei einer kleinen Anwartschaft werden keine Altersrückstellungen gebildet. Darum erhöhen sich nach einer Rückkehr in die PKV die Beiträge. Die kleine Anwartschaft lohnt sich, wenn du weißt, dass du nur einige Monate eine Auszeit von deiner PKV nimmst.

Hast du allerdings vor, mehrere Jahre im Ausland zu bleiben, dann ist es ratsam, deine Rückkehr in die PKV mit einer großen und teureren Anwartschaft zu sichern, denn mit der großen Anwartschaft bildest du auch in der Zeit, in der deine PKV ruht, Altersrückstellungen. Die Beiträge nach Rückkehr in die PKV erhöhen sich dadurch lediglich um den ursprünglich vereinbarten Satz.

Kosten einer Anwartschaftsversicherung

Die Kosten für deine Anwartschaftsversicherung sind abhängig von dem Tarif, den du zuvor für die PKV gezahlt hast. Bei einer kleinen Anwartschaft verlangen die Versicherungen häufig nur einige Euro pro Monat. Für eine große Anwartschaft kann monatlich bis zu einem Viertel des bisher geleisteten Versicherungsbeitrags fällig werden.


Übrigens: Eine Anwartschaft kannst du zum Ende eines Kalenderjahres beenden. Es gilt eine Kündigungsfrist von drei Monaten zu einzuhalten. Bei Wiederaufnahme deines Vertrages in deiner alten PKV endet die Anwartschaft automatisch.


Achte auf deinen Versicherungsschutz.

Haftpflichtversicherung: Gilt diese weltweit?

Normalerweise gilt eine Haftpflichtversicherung auch über die Landesgrenzen hinaus. Allerdings ist die Gültigkeit der Haftpflichtversicherung im Ausland meist an einen Wohnsitz in Deutschland gekoppelt. Zudem ist es möglich, dass die Versicherung nur für eine bestimmte Länge des Auslandsaufenthalts gilt. Dies solltest du vor deinem Auslandsaufenthalt unbedingt noch einmal prüfen und gegebenenfalls die Versicherung wechseln. Praktisch ist zudem, wenn die Versicherung eine unkomplizierte und digitale Abwicklung im Schadensfall anbietet.

Auch Berufshaftpflichtversicherungen, die in Deutschland abgeschlossen wurden haben in der Regel auch bei der Arbeit im Ausland Bestand. Doch gilt hier ebenfalls zu prüfen, ob ein Wohnsitz im Inland erforderlich ist, wie lange der Auslandsaufenthalt dauern darf, damit die Versicherung gültig bleibt und welche Schäden in welcher Höhe im Ausland übernommen werden.

Welche Versicherungen sollten reisende Absolventen noch in Erwägung ziehen?

Versicherungen gibt es jede Menge. Welche für dich als digitalen Nomaden wirklich sinnvoll sind, hängt nicht zuletzt von der Länge deines Auslandsaufenthalts und deiner genauen Arbeit und Ausrüstung ab.

Weitere mögliche Versicherungen:

  • Berufsunfähigkeitsversicherung: Diese Police sichert dich ab, wenn du durch Krankheit oder aufgrund eines Unfalls deinen Job nicht mehr ausführen kannst. Doch auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) greift meist nur, wenn du noch mit einem Wohnsitz in Deutschland gemeldet bist. Alternativen zur BU sind die sogenannte Dread Disease Versicherung oder auch eine reine Unfallversicherung.
  • Media-Haftpflichtversicherung: Die Media-Haftpflichtversicherung wurde als berufliche Haftpflichtversicherung speziell für die Medienbranche entwickelt und sichert Menschen ab, die Gefahr laufen, durch ihre Medieninhalte und Veröffentlichungen, die Rechte Dritter zu verletzen.
  • Hausratversicherung: Gerade wer mit teuren elektronischen Geräten reist, kann von einer Hausratversicherung profitieren. So bekommst du beispielsweise im Falle eines Diebstahls eine Erstattung und kannst leichter deine Arbeitsausrüstung ersetzen. Trotzdem solltest du dich vorher genau informieren, dass die Police auch einen mobilen Hausstand absichert.

Fazit: Auf den richtigen Versicherungsschutz achten

Die richtige Versicherung zu wählen ist nie leicht. Erst recht nicht, wenn man als digitaler Nomade unterwegs ist und damit einen Weg beschreitet, der noch relativ neu und damit noch nicht bei jeder Versicherung angekommen ist. Darum lohnt es sich, wenn du dich vorab genau informierst und vorhandene Policen prüfst. Im besten Fall weißt du schon vor deiner Abreise, wie lange du in etwa fort sein wirst, in welchen Ländern du dich aufhalten möchtest und ob du einen Wohnsitz in Deutschland behalten kannst, denn letztendlich hängt von diesen drei Punkten ab, welche Versicherungen am besten für dich geeignet sind. 

Artikel-Bewertung:

2.71 von 5 Sternen bei 84 Bewertungen.
×

Kostenloses Infomaterial