DLR
Foto: DLR/Robert Funke
Autor

15. Feb 2021

UNICUM-Team

Berufsorientierung

Durchstarten in der Forschung

-ANZEIGE-

- als Ingenieurin für Luft- und Raumfahrt beim DLR

Schon mal darüber nachgedacht, nach deinem Studium in die Forschung und Entwicklung einzusteigen? Beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) kannst du nach einem MINT-Studium direkt zu Lösungen für aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen beitragen - zum Beispiel in Projekten zu nachhaltiger Mobilität, Energieversorgung, emissionsfreier Luftfahrt und effizienter Raumfahrt. Das Forschungszentrum der Bundesrepublik Deutschland für Luft- und Raumfahrt hat rund 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an 30 Standorten - darunter 4.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

DLR-Forscherin Anja Frank ist eine von ihnen. Nach ihrem Studium der Luft- und Raumfahrttechnik leitet sie jetzt die Versuchsanlagen am Institut für Raumfahrtantriebe in Lampoldshausen.

Warum hast du dich für den Studiengang Luft- und Raumfahrt entschieden?
Als Kind konnte ich die Triebwerke hören, wenn auf dem DLR-Standort in Lampoldshausen ein Versuch im Prüfstand lief. Ich bin in der Nähe aufgewachsen, schon mein Vater hat beim DLR gearbeitet. Das Geräusch hat meiner Fantasie richtig Schubkraft gegeben, am liebsten wäre ich sofort selbst als Astronautin zum Mars geflogen. Nach dem Abitur bin ich aber auf dem Boden geblieben und habe in Stuttgart Luft- und Raumfahrttechnik studiert.

Durchgestartet bist du dann beim DLR. Was machst du dort inzwischen?
Ja, nach dem Studium habe ich direkt als Versuchsingenieurin beim Institut für Raumfahrtantriebe angefangen. Als junge Einsteigerin war ich sofort voll dabei und an der Entwicklung des Vulcain-2-Triebwerks der europäischen Trägerrakete Ariane beteiligt. Jetzt setze ich meine Ideen als Leiterin der Abteilung Versuchsanlagen um.

Was macht deine Arbeit so besonders?
Unsere in Europa einzigartigen Prüfstände für Raketenantriebe am Standort Lampoldshausen werden bereits seit 50 Jahren zum Test verschiedener Raumfahrtantriebe genutzt. Von Kleintriebwerken für Satelliten bis hin zu den Hauptstufentriebwerken der Ariane testen wir an unseren zahlreichen Prüfständen alle möglichen Triebwerkstypen. Mit diesen Forschungsanlagen arbeiten zu können, ist wirklich einmalig!

Woran arbeiten dein Team und du auf dem Prüfstand genau?
Mein Team und ich planen, errichten und betreiben im Auftrag der europäischen Raumfahrtbehörde ESA die Prüfstände. Außerdem arbeiten wir eng mit der europäischen Raumfahrtindustrie zusammen. Die Hersteller übergeben dem DLR ihre Triebwerke, damit sie auf einem Prüfstand gezündet und gemessen werden. Durch die erhobenen Daten können wir sie weiter optimieren.

Was zeichnet dein Team aus?
Für Betrieb und Weiterentwicklung der Prüfstände ist umfangreiches Wissen aus vielen Fachrichtungen nötig – von Physik über Chemie und Maschinenbau bis hin zu Informationstechnik ist alles dabei. Die mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in meinem Team haben deshalb sehr unterschiedliche Backgrounds. Zusammen bringen wir das bestmögliche Ergebnis!

Was magst du an deiner Arbeit als Abteilungsleiterin?
Ich kann die Raumfahrt mitgestalten! Ich verhandle mit den Auftraggebern und baue die Infrastruktur weiter aus. Manchmal vermisse ich es natürlich, selbst Versuche zu fahren. Der einzigartige „Sound“ der Tests fasziniert mich noch immer!


Durchstarten beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt?

Das kannst du schon während deines Studiums oder direkt danach – in der Luft- und Raumfahrt und den Bereichen Energie, Verkehr, Sicherheit und Digitalisierung.

Erfahre hier mehr zu den Benefits und Entwicklungschancen, die Forscherinnen wie Anja Frank beim DLR besonders schätzen.

Und auf unserem Karriereportal kannst du dich zu allen Einstiegsmöglichkeiten informieren:

  • Praktikum
  • Studentische Tätigkeit
  • Studien-/Abschlussarbeit
  • Promotion
  • Direkteinstieg in wissenschaftliche Projekte nach deinem Studium

 

Artikel-Bewertung:

2.47 von 5 Sternen bei 68 Bewertungen.

Deine Meinung:

×

Kostenloses Infomaterial