Viele Dinge muss man beim Gründen eines Startups beachten
Das musst du beim Führen eines Startups beachten! Foto: StartupStockPhotos/pixabay
Autor

07. Okt 2020

Autor

Berufseinstieg

Führung eines Startups

Finanzierung

Dies ist sicherlich einer der ersten Faktoren, mit denen sich Menschen in diesem Zusammenhang beschäftigen. Fällt die Entscheidung auf einen Kredit für Startups, gibt es wie bei jeder anderen Finanzierungsmöglichkeit einiges zu bedenken.

Um die jeweilige Bank von sich zu überzeugen, sollte man vor dem entsprechenden Gespräch zunächst einen genauen Geschäftsplan ausarbeiten. Dieser soll die zu verwirklichende Geschäftsidee genau darstellen und der Bank unmissverständlich vermitteln, warum dieses Projekt so erfolgversprechend ist, dass sich die Vergabe eines Kredits auf jeden Fall lohnt. Aber auch nach gelungener Überzeugungsarbeit sollte man eine entsprechende Bonität und private Sicherheiten vorweisen können.

Organisation

Als nächstes muss man sich über einige grundlegende Dinge Gedanken machen. Diese bilden neben den bereits vorhandenen Ideen die Grundlage des Startups.

Welche Rechtsform soll das künftige Unternehmen beispielsweise annehmen? Typisches Beispiel hierfür ist nach deutschem Recht die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (kurz: GmbH oder Gesellschaft mbH). Als Erweiterung hierzu gibt es seit 2008 auch die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) (kurz: UG (haftungsbeschränkt)). Diese Rechtsform gilt als besonders geeignet für Personen, welche vorhaben ein Unternehmen zu gründen. Vom rechtlichen und steuerlichen Gesichtspunkt aus betrachtet ist dies ebenfalls eine GmbH. Allerdings gelten besondere Regeln bezüglich der Firma, des Jahresüberschusses und des Stammkapitals.

Ein weiterer Punkt ist der Firmensitz. Befindet sich dieser an dem Ort, wo das Startup gegründet wurde oder woanders?

Auch über Patentrechte sollte man sich Gedanken machen. Dies spielt hierbei eine besondere Rolle, da Startups häufig mit der Entstehung neuer Ideen verbunden sind. Jene Ideen bilden meistens sogar das Fundament der Firma. Aus diesem Grund muss man sich mit der Fragestellung auseinandersetzen wie sie geschützt werden können.

Die nächste Frage lautet: Wie wird das Startup in der nächsten Zeit wachsen? Ist mit einem rasanten, einem mittelstarken oder einem langsamen Wachstum zu rechnen? All das ist wichtig, um soweit wie möglich kalkulieren und planen zu können. Eine realistische Einschätzung, die weder zu viel erwartet, noch das vorhandene Potenzial unterschätzt, ist hierbei der bestmögliche Weg.

Eine Selbstverständlichkeit im Digitalzeitalter ist selbstverständlich auch die Domain-Registrierung. Gerade für Startups, welche logischerweise noch keine allzu große Bekanntheit erlangen konnten, ist eine aussagekräftige Netzseite außerordentlich wichtig. Über sie kann man von Anfang an Präsenz zeigen, Professionalität ausstrahlen und Stück für Stück immer bekannter werden.

Natürlich ist dies noch nicht alles. Es gibt noch viele weitere Faktoren, die zur Basis eines erfolgreichen Startups dazugehören oder dazugehören können.

Lass dir Arbeit abnehmen

Selbsterkenntnis

Selbstverständlich kann man von Gründerinnen und Gründern nicht verlangen, all diese Dinge perfekt zu beherrschen. Gerade zu Anfang ist dies kaum zu bewältigen. Jedoch sollte man später den Fokus soweit wie möglich auf die eigenen Kernkompetenzen legen. Allgemein gilt hierbei die Devise, dass es sehr viel besser ist, sich einen eigenen Aufgabenbereich zu schaffen, den man voll und ganz ausfüllt, als viele verschiedene Dinge flüchtig zu bearbeiten.

Aufgabenverteilung

Insbesondere zur erfolgreichen Führung eines Startups gehört es, die richtigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einzustellen. Primäre Aufgabe dieser Menschen ist es all jene Bereiche auszufüllen, welche jenseits des Kompetenzbereichs der Gründerin oder des Gründers liegen. Eine klare Aufgabenverteilung ist hierbei das Beste. Denn nur wenn die Grenzen eines jeden Bereichs klar abgesteckt sind, ist es auch wirklich möglich Leute zu finden, die sich genau darauf spezialisiert haben und deshalb mit ihren Fähigkeiten perfekt in die Belegschaft passen.

Unternehmensphilosophie

Sowohl für die Auswahl der richtigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, als auch für deren Arbeitsmoral ist es sehr wichtig zu Anfang einige elementare Fragen zu klären und die Antworten hierauf auch in schriftlicher Form festzuhalten. Zusammenfassen ließe sich das mit der Frage: "Wer sind wir und wo wollen wir hin?"

Zunächst sollte man sich hierbei auf die gegenwärtige Lage konzentrieren. In welcher Situation befindet sich das Startup momentan und was hat es möglicherweise schon erreicht?

Als nächstes sollte man seinen Blick auf die Zukunft richten. Welche Visionen hat man für sein Unternehmen und welche Ziele möchte man erreichen? Die Visionen beziehen sich im Wesentlichen darauf, welche Entwicklung das Startup in nächster Zeit nehmen wird, welche Veränderungen man sowohl im Bezug auf sich selbst, als auch auf die Gesellschaft erreichen kann und was für Möglichkeiten sich künftig noch ergeben können. Bei den Zielen handelt es sich hingegen um konkrete Punkte, welche man absteckt und folglich erreichen sollte. Dies gilt sowohl für Gründerinnen und Gründer, als auch für die Belegschaft. Worauf arbeiten also alle gemeinsam hin? Warum geht man so vor, wie man vorgeht? In welche Richtung sollten die Prozesse innerhalb des Unternehmens verändert bzw. optimiert werden? Und was sind die entscheidendsten Hürden, welche es zu überwinden gilt? All das sollte unmissverständlich beantwortet werden.

 

 

Artikel-Bewertung:

3.19 von 5 Sternen bei 54 Bewertungen.
×

Kostenloses Infomaterial