Lückenjahr
Wag den Sprung ins Lückenjahr | Foto: Unsplash/Paul Gilmore

Auslandssemester

20.05.2015

Vorteile Auslandsaufenthalt

Fünf verdammt gute Gründe für einen Auslandsaufenthalt

Sprachkurs, Auslandspraktikum oder...

Vor oder während des Studiums eine gewisse Zeit fernab der Heimat verbringen? Das bringt viele unterschiedliche Vorteile mit sich – hier sind die wichtigsten fünf.

Gap Year & Co.

 

Gap year

Gap Year: Mut zum Lückenjahr

Die Auszeit zwischen Bachelor und Master

Statt nach der Abschlussarbeit gleich weiter zu powern, entscheiden sich viele Studenten für eine Auszeit zwischen Bachelor und Master. Das sogenannte Gap Year kannst du ... mehr »

Autorenbild

08. Mär 2017

Anna Feininger

Gap Year & Co.

Einfach mal raus hier: Mach das Beste aus deinem Lückenjahr!

Ein Tapetenwechsel auf Zeit – und warum er dich voranbringt

"Die Vorlesungszeit ist für die akademische Bildung gedacht – die vorlesungsfreie Zeit sollten Sie dafür nutzen, sich in allen anderen Bereichen weiterzubilden", diese weisen Worte gab einst ein Professor seinen Studierenden mit auf den Weg. Was er dabei nicht bedacht hat: Oft ist die vorlesungsfreie Zeit dank Klausuren, Hausarbeiten & Co. viel zu kurz, um zeitintensive Projekte in Angriff zu nehmen.

Ein Lückenjahr, oder auch "Gap Year", kann das Tempo und den Leistungsdruck rausnehmen. Wirklich. Denn den Personalern werden dich später nicht aufgrund deines lückenloses Lebenslaufs beurteilen, sondern aufgrund der Fähigkeiten, die du dir abseits des Hörsaals angeeignet hast. Schließlich planst du nicht, die ganze Zeit lang gar nichts zu tun, sondern willst eine Sprache lernen, Länder sehen, vor Ort mit anpacken und mal über den Tellerrand blicken.

Viele Unternehmen und Agenturen bieten Programme und Stipendien an, auf die du dich bewerben kannst. Alternativ kannst du deine Auszeit auch selbst organisieren. Ob du dabei am besten noch eingeschrieben bleibst oder nicht, hängt ab von deiner Wahl des Gap Years und der Art der Förderung, die du beziehen möchtest.


Mehr als ein Sprachkurs: Mach einen Sprachurlaub

Nirgends lernt oder vertieft man so leicht und schnell eine Sprache wie in einem Land voller Muttersprachler. Sprachreisen sind neben Au-Pair und Work and Travel der Klassiker schlechthin unter den Gap-Year-Optionen: Du kannst vormittags im Kurs die Grundlagen einer Sprache lernen und sie nachmittags direkt anwenden.

Im Internet gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich eine Sprachreise zusammenzustellen. Ein wichtiger Tipp für die Recherche: Wenn du deine Sprachreise bei einem deutschen Anbieter buchst, reist du mit dem deutschen Reiserecht – und seid im Zweifelsfall auf der sicheren Seite.

Doch wo fängt man mit der Suche an? Eine erste Anlaufstation kann der Fachverband Deutscher Sprachreise-Veranstalter e.V. oder der Deutsche Akademische Austauschdienst DAAD sein. Die Preise für eine Sprachreise sind sehr unterschiedlich und hängen stark von der Dauer der Reise, dem Reiseziel und der Art des Aufenthalts ab.

Der Bund, aber auch einzelne Sprachreiseveranstalter, bieten die Möglichkeit, dich für Stipendien und Förderungen zu bewerben, damit du im Ausland auch noch genug Geld fürs Reisen und (Er-)Leben hast. Auch das Auslands-BAföG kann eine gute Möglichkeit der Finanzierung sein.

Gap Year Sprachreise


Berufserfahrung im Lückenjahr sammeln

"Haben Sie bereits praktische Erfahrungen sammeln können?": Diese Frage wirst du in den meisten Vorstellungsgesprächen beantworten müssen. Gut, wenn du von deinem Auslandspraktikum im Gap Year erzählen kannst! Praktika kannst du entweder auf eigene Faust finden oder über eine Agentur. Check bei den Agenturen auf jeden Fall vorher, ob im Erfolgsfall Vermittlungsgebühren auf dich zukommen und wie hoch diese sind.

  • Auf Studentgoabroad kannst du dir einen Überblick darüber verschaffen, welche Angebote es passend zu eurem Studium oder euren Interessen gibt.
  • Unter Auslandspraktikum.info findest du aktuelle Praktikumsinserate und kannst dein Praktikum auch mit einem Sprachkurs verbinden.
  • Natürlich bietet auch der DAAD eine ausführliche Praktikumsbörse an und stellt darüber hinaus Programme vor, mit denen du ins Ausland gehen kannst. Die meisten dieser Programme bieten darüber hinaus eine Förderung oder ein Stipendium an.

Viele Praktika im Ausland sind nicht vergütet. Doch gerade große Unternehmen bieten ihren Praktikanten meist eine Aufwandsentschädigung. Zu den Kosten der Reise, Kost und Logis kommen noch Versicherungen, wie z.B. die Auslandsversicherung hinzu.

Wenn du ein mindestens dreimonatiges Praktikum innerhalb der EU macht, das deinem Studium förderlich ist, kannst du einen Antrag auf Auslands-BAföG stellen.


VolunTraveling mit Freiwilligendiensten

Andere Kulturen erleben, neue Länder sehen – und sich dabei sozial engagieren? Auch das ist natürlich während eines Lückenjahrs möglich. Mit einem internationalen Freiwilligendienst unterstützt du Projekte und bist mittendrin statt nur dabei.

  • Bei weltwärts zum Beispiel kannst du dich in einem Entwicklungsprojekt engagieren, dabei Länder erkunden und die Kultur hautnah erleben. Ein monatliches Taschengeld und die Unterkunft samt Verpflegung sind Teil des Programms. Dafür arbeitet ihr im entsprechenden Projekt mit. Gründer und Unterstützer von weltwärts ist das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Das hat für dich gleich zwei Vorteile: Sicherheit und Finanzierung. Nur Länder, in denen ein Freiwilligendienst sicher ist, werden für Projekte überhaupt angeboten und das BMZ übernimmt bis zu 75 Prozent aller anfallenden Kosten, sodass du letztlich nur sehr geringe Ausgaben hast.
     
  • Der Kultur-Freiwilligendienst kulturweit ist der kultur- und bildungspolitische Freiwilligendienst der Deutschen UNESCO-Kommission und wird ebenfalls gefördert. Ähnlich wie bei weltwärts werden viele Kosten übernommen und du erhätst ein monatliches Taschengeld. Dafür bringst du dich im Zielland in Projekten mit Schwerpunkt auf Bildung, Kultur, Wissenschaft und Menschenrechte ein. Je nach dem kannst du im Deutschunterricht assistieren, Veranstaltungen organisieren oder für eine Partnerinstitution die Öffentlichkeitsarbeit vor Ort bestreiten.

Gap Year Freiwilligendienst


Eine Auswahl möglicher Förderungen

So reizvoll die Möglichkeiten sind, so muss auch die Finanzierung sichergestellt sein, wenn du ins Ausland gehen möchtest. Neben den bereits erwähnten Optionen sind hier noch einige andere Stipendien und Förderprogramme, die du dir ansehen solltest.

  • Die meisten haben schon vor dem Studium etwas von "Erasmus" gehört. Mittlerweile heißt das Programm Erasmus+ und unterstützt Studierende nicht nur dabei, ein Semester ins Ausland zu gehen, sondern fördert auch Sprachreisen oder Auslandspraktika, wenn es förderlich für das Studium ist. Das International Office an eurer Uni kann euch vor Ort beraten.
  • Reisekostenzuschläge, Stipendien, Förderungen: Der DAAD bietet finanzielle Unterstützungsangebote bei Sprachreisen, Auslandspraktika und Freiwilligendiensten im Ausland. Erkundige dich, welche Voraussetzungen du für die Angebote jeweils erfüllen solltest.
  • Die Studienstiftung des deutschen Volkes bietet Stipendienprogramme für Auslandsstudiengänge einerseits und Auslandspraktika andererseits. Entscheidest du dich beispielsweise für ein Praktikum bei einer internationalen Organisation, kannst du dich auf die Förderung des Carlo-Schmid-Programms bewerben.

Mit Links, Links, Links ins Gap Year

  • Für Interessierte an Sprachreisen ist das Angebot von Sprachcaffe definitiv einen Blick wert. Sprachcaffee belohnt Social-Media-affine Reisende, die mit einem Kurzvideo von sich überzeugen können.
  • Auch das Programm von Education First (EF) bietet ein sehr breites Spektrum an Sprachen, Ländern und Angeboten für eure Sprachreise.
  • Bei AIESEC findest du eine große Auswahl an Praktika und Freiwilligenprogrammen.
  • iSt bietet neben Sprachreisen auch Au-Pair-Aufenthalte und Programme in Work-and-Travel an, wenn es doch das klassische Gap Year sein soll.
  • Bei praktikawelten kannst du dich für einen jährlichen Katalog einschreiben und erhältst so auch längerfristig den Überblick über die Möglichkeiten, die du für ein Auslandspraktikum und Freiwilligenarbeit im Ausland hast.
  • Es muss nicht immer gleich die Welt sein – wer lieber in Europa bleiben möchte, kann beim Europäischen Freiwilligendienst fündig werden.
  • Der internationale Jugendfreiwilligendienst richtet sich unabhängig vom Bildungsabschluss, dem ethnischen Hintergrund und finanzieller Einkommen an junge Erwachsene.
  • Beim Community Service Program (kurz: CSP) kannst du ein Projekt entsprechend deiner individuellen Fähigkeiten und Interessen unterstützen.
  • Das CSP gibt es – gerade für Spontane – auch in verkürzter, dreimonatiger Form.

Artikel-Bewertung:

3.39 von 5 Sternen bei 121 Bewertungen.

Deine Meinung: