Attraction
Yulya (Irina Starshenbaum) hat Verstärkung beim Erkunden des Raumschiffs | Foto: capelight pictures
Autorenbild

14. Aug 2017

Hannah Essing

Filme

Attraction

Alien-Invasion in Russland

"Die Erde ist unser Planet" 

Als ein Raumschiff eine Crash-Landung in Moskau hinlegt und dabei einen ganzen Bezirk zerstört, reagiert das Militär mit Sperrstunden und dem Verbot, sich dem Raumschiff auch nur zu nähern. Doch die merkwürdigen Aliens in hypermodernen Anzügen scheinen friedlich zu sein und verlangen nur, in Ruhe gelassen zu werden, bis ihr Schiff repariert ist und sie den fremden Planeten wieder verlassen können.

Yulya (Irina Starshenbaum) und ihr Freund Artyom (Alexander Petrov) haben allerdings andere Pläne – sie sind wenig begeistert von den Neuankömmlingen und obwohl Yulyas Vater (Oleg Menshikov), der beim Militär ist, sie warnt, nähern sie sich dem Raumschiff. Ihre Absichten sind alles andere als gut, bis sie einem der Aliens begegnen und schnell merken, dass Hijken (Rinal Mukhametov) ihnen ähnlicher ist als gedacht. Während die Moskauer Bevölkerung immer wütender wird, tun Yulya und Hijken alles dafür, ihn wieder ins All schicken zu können, und kommen sich dabei näher als sie geplant hatten.



Chaos in den Straßen Moskaus

Wer noch nie einen russischen Film gesehen hat und nicht wusste, was einen erwartet, wird verwundert sein, wie gut "Attraction" ist. Das CGI und die Special Effects können trotz sehr viel kleinerem Budget problemlos mit Hollywood-Produktionen mithalten, das Raumschiff und die Anzüge der Alien haben ein cooles, innovatives Design und der Film kommt kein bisschen billig oder trashig rüber.

Gleichzeitig sind die Darsteller aber nicht auf Hollywood-Perfektion getrimmt: Yulya trägt normale Kleidung und ist nicht überschminkt, was der Story einiges an Realismus verleiht. Die Storyline ist sicher nicht fehlerfrei, so ist nicht jede Entscheidung von Julia und ihrem Freund hundertprozentig nachvollziehbar und so manche Szene ist eher klischeehaft, auch Slow-Motion wurde ein paar Mal mehr eingesetzt als es hätte sein müssen. Zudem dauert es eine Weile, bis die Protagonistin wirklich sympathisch wird. Dafür sind ihre Szenen mit dem Alien Hijken umso besser. Die beiden Darsteller haben eine angenehme Dynamik und gerade die Szenen, in denen sie Hijken grundlegende Sachen über die Menschheit beibringt und er immer wieder in Fettnäpfchen tritt, sind die, die den Film ausmachen. Alien-Invasionen kennt man schließlich zu genüge, aber ein Alien der creepy lächelt, weil er denkt, dass Menschen das so machen, ist erfrischend und witzig.

Die Figuren sind noch dazu keine russische Elite, keine Wissenschaftler oder Politiker, die mit den Aliens kommunizieren. Die höchste Position hat Yulyas Vater als Teil des Militärs, Artyom und seine Freunde hingegen sind ziemlich normale Einwohner. Was umso spannender macht, wie sie sich gegen die Ankunft der Aliens auflehnen und wie sich diese Bewegung über das Internet verbreitet – wie auch sonst?


Attraction Filmszene


Fazit zu "Attraction"

"Attraction" ist nicht perfekt und hat einige Handlungsstränge, die man aus anderen Filmen dieser Art kennt. Trotzdem sind viele Szenarien auch neu und vor allem das Setting ist ganz anders als man es aus Hollywood-Streifen kennt. Man bekommt zwar auch Einblicke in die "Führungsetage" und wie diese mit der Situation umgeht, viel interessanter bleiben jedoch die ganz normalen Bürger, bei denen sich Angst mit Wut mischt, bis die Situation eskaliert. Und damit zu einem der realistischsten Teile des Films wird. Auch die russische Hip-Hop-Musik, die immer wieder im Hintergrund läuft, greift diese Atmosphäre auf. 

Auch die Schauspieler bleiben trotz der Synchronisation glaubhaft – vor allem Rinal Mukhametov als gutaussehender Alien und Oleg Menshikov als Yulyas Vater spielen sehr überzeugend. Auch in Russland scheint man das ähnlich gesehen zu haben, so spielte der Film etwa das Dreifache von seinem Budget ein und wird als großer Erfolg gesehen. Wer Lust hat, mal was Neues zu sehen, sollte also der russischen Filmszene eine Chance geben


Attraction FilmplakatUNICUM Film-Tipp

Attraction

Science-Fiction/Drama, Russland 2017

Regie: Fedor Bondarchuk

Darsteller: Irina Starshenbaum, Rinal Mukhametov, Alexander Petrov, Oleg Menshikov, Evgeniy Mikheev

Verleih: capelight pictures

Heimkinostart: 25. August 2017

Artikel-Bewertung:

3.82 von 5 Sternen bei 17 Bewertungen.

Deine Meinung: