Netflix Spiele Spielautomat
Es geht weiter mit "Stranger Things" bei Netflix. | Foto: Netflix
Autor

04. Jul 2019

David Streit

Filme

Netflix: Sind Spiele die Zukunft des Streaming?

Thema der Woche: Netflix sieht Spiele als Zukunft vom Streaming

Netflix ist für kreative Werbung bekannt, wenn es um den Start neuer Staffeln oder sogar ganzer Serien angeht. Zur Einführung von "Better Call Saul" plakatierte der Streamingriese etwa deutsche Großstädte mit nicht ganz ernst gemeinten Ideen, wen man denn als Nächstes verklagen sollte. Und zum Release der aktuellen Staffel von "Dark" konnte man in Berlin am 21. Juni ein BVG-Tagesticket lösen, welches ebenfalls am 21.06.2052 gültig sein wird – entsprechend der Zeitreise-Thematik also ganze 33 Jahre später. Solche Aktionen machen Spaß und unterstreichen die Inhalte der Serien.

Wachstum und Konkurrenz

Doch die Ankündigung eines Videospiels zum Start der neuen Staffel von "Stranger Things" am 04. Juli ist mehr als nur Marketing. Es deutet darauf hin, dass sich Netflix langfristig breiter aufstellen will. Zwei Gründe sprechen dafür: Zum einen ist der Gaming-Markt ebenfalls hunderte Milliarden Dollar wert und bietet damit genug Potential für einen Weltkonzern zum Wachsen. Zum anderen hat Netflix-Chef Reed Hastings erst im letzten April-Aktionärsbrief betont, dass man nicht andere Videodienste wie Prime Video von Amazon als größte Konkurrenten ansehe, sondern Videospiele wie "Fortnite", da Nutzer viel mehr Zeit mit diesen verbringen würden.



Der Tag hat nur 24 Stunden

Unterm Strich heißt das für Netflix: sie brauchen Content für die verschiedensten Medien und Formate, mit denen sich Nutzer gerne und viel beschäftigen und denen sie ihre Aufmerksamkeit widmen. Und da ist es ja fast egal, auf welchem Weg das geschieht. Wichtig ist dagegen, dass wir alle möglichst viel Zeit von unseren 24 Stunden am Tag mit Netflix verbringen. Tatsächlich gelingt es dem Dienst bereits allein mit seinem Film- und Serien-Angebot weltweit die meisten Menschen vor den Bildschirmen zu fesseln. In Deutschland sind es vor allem junge Frauen, welche den Großteil der Nutzung ausmachen, wie Marktforscher Dr. Florian Kerkau im Shelfd Podcast verrät. Junge Männer würden im Gegenzug noch zu sehr von Videospielen vereinnahmt zu sein. Und man kann ja schließlich nicht beides gleichzeitig – zocken und streamen.

Wünsch dir was

Wenn es nach uns geht, dann könnte Netflix gleich an seine besten Formate anknüpfen und daraus weitere Spiele schnitzen. Super geeignet wären zum Beispiel Originals wie "Black Mirror: Bandersnatch" mit Fionn Whitehead, in dem wir bereits interaktiv Einfluss auf den Verlauf der Geschichte nehmen konnten, oder das Styling-Format "Queer Eye", in dem normale Leute umgestylt und aufgepimpt werden (Charakter-Styling und Haus-Deko aus "Die Sims" lassen grüßen). Einen top Multiplayer-Aufhänger bietet auch die neue Serie "Diebische Elstern", in der sich gleich zu Beginn drei junge Langfinger darin versuchen zu toppen, wer die meisten und wertvollsten Gegenstände mitgehen lassen kann. Netflix hat jede Menge Potential seinen Content-Pool um Videospiele zu erweitern und sich damit noch tiefer in unserem Alltag zu verankern. Und wir haben da wirklich nichts dagegen.

Diesen Monat im Kino: Spider-Man: Far From Home 

Spider-Man: Far From Home (Kinostart: 04.07.) – Der neue Spider-Man setzt nahtlos an die Ereignisse aus "Avengers: Endgame" an. Darin verliert Peter Parker (Tom Holland) nämlich nicht nur seinen Mentor, sondern er verdient sich auch eine Pause vom Superheldendasein. Deshalb kommt ein Europa-Trip in den Schulferien wie gerufen. Leider fliegt er damit mitten ins Chaos, wo Avengers-Mastermind Nick Fury (Samuel L. Jackson) bereits auf ihn wartet. Dieser berichtet von der Ankunft von Wasser-, Stein- und Luft-Monstern und einem neuen Superhelden namens Mysterio (Jake Gyllenhall) aus einer alternativen Dimension. Marvel-Fans werden bei diesem Schlagabtausch voll auf ihre Kosten kommen.



Yesterday

Yesterday (Kinostart: 11.07.) – Was wäre, wenn du der einzige bist, der sich an die Beatles erinnert? Nach einem Unfall greift Jack (Himesh Patel) zur Gitarre und spielt für seine Freunde (u.a. Lily James) den Song "Yesterday" – und alle denken, dass er sich diesen mal eben ausgedacht hat. Schnell spricht sich sein neues Talent rum und ehe sich der Singer-Songwriter versieht, geht er mit Ed Sheeran auf Tour und eröffnet dessen Konzerte. Die Komödie macht sich eine absurd-witzige Idee zu Eigen und zieht sie bis zur letzten Konsequenz durch.

Der König der Löwen (Kinostart: 17.07.)

Der König der Löwen (Kinostart: 17.07.) – Realverfilmung des bekannten Disney-Klassikers von Jon Favreau ("The Jungle Book"): In den unendlichen Weiten Afrikas wird ein künftiger König geboren. Löwenjunge Simba vergöttert seinen Vater, König Mufasa, und kann es kaum erwarten, selbst die Tiere der Savanne anzuführen. Doch sein Onkel Scar hegt eigene Pläne und zwingt Simba das Königreich zu verlassen und ins Exil zu gehen. Mit Hilfe eines ausgelassenen Erdmännchens und eines warmherzigen Warzenschweins lernt Simba erwachsen zu werden, die Verantwortung anzunehmen und seinen rechtmäßigen Platz auf dem Königsfelsen einzufordern.



Anna

Anna (Kinostart: 18.07.) – Regisseur Luc Besson ("Lucy", "Colombiana", "Das fünfte Element") versteht es starke Frauen in Szene zu setzen: Anna (Sasha Luss) arbeitet als Model und gehört der französischen High Society an – zur Tarnung. Denn in Wirklichkeit ist sie eine Agentin für den russischen Geheimdienst (Helen Mirren, Luke Evans). Als sie einen skrupellosen Waffenhändler ermordet, kommt ihr auch die CIA (Cillian Murphy) auf die Spur und zwingt sie eine weitere geheime Rolle einzunehmen.


Streamingperle: Morgen hör ich auf

Morgen hör ich auf (Staffel 1 läuft bis 19.12. in der ZDF-Mediathek): Druckereibesitzer Jochen Lehmann (Bastian Pastewka) ist pleite. Aus Verzweiflung wirft er eines Nachts seine Druckmaschinen an und beginnt Falschgeld zu produzieren. Als sich dann einer seiner ersten falschen Fünfziger unbemerkt in den Wirtschaftskreislauf bahnt, sind Jochen und seine Familie mittendrin in einem unaufhaltsamen Strudel krimineller Machenschaften.

Darauf freuen wir uns:"Jumanji: The Next Level"

"Jumanji: The Next Level" (Kinostart: 10. Oktober): Nach dem Neustart der Jumanji-Reihe 2017 geht es direkt weiter mit einer Fortsetzung. Und die passt perfekt zu unserem Oberthema Videospiele! Denn hier wird ein Videospiel plötzlich Realität und vier sehr unterschiedliche Personen stecken plötzlich in vier sehr unterschiedlichen Spielfiguren fest. Jetzt heißt es die eigenen Spezialkräfte kennenzulernen, die ansteigenden Game-Level zu meistern und genügen Leben zu sparen und nicht "Game over" zu sein. Die Frage ist nur: Wollen wir für den Film ins Kino gehen oder das Ganze auf der Konsole selbst durchspielen?


Artikel-Bewertung:

2.98 von 5 Sternen bei 158 Bewertungen.

Deine Meinung: