Weihnachtsfilm Klassiker
Weihnachten ohne diese Filmklassiker? Ohne uns! | Foto: © Twentieth Century Fox

Freizeit

15.12.2016

DIY Weihnachtsgeschenke

Geschenktipps: 11 DIY-Ideen zu Weihnachten

Weihnachten steht vor der Tür – wie jedes Jahr natürlich viel zu plötzlich. Zwischen ausgelassenen Glühwein-Exzessen auf dem Weihnachtsmarkt und dem ein oder anderen Plät ... mehr »

Autorenbild

19. Dez 2016

Anna Feininger

Filme

Weihnachtsfilme: Früher war einfach mehr Lametta

Alle Jahre wieder...

Weihnachten nähert sich mit großen Schritten. Obwohl viele vermutlich noch immer die Gedanken an die Geschenke von sich fortschieben, wird es allmählich trotzdem Zeit für die vorweihnachtliche Stimmung. Gerade als Studierender aber sieht die Deko in der Wohnung häufig eher mau aus. Und zum Glühweinstand auf dem Weihnachtsmarkt kann man auch nicht jeden Tag - zumindest nicht auf Dauer. Was hilft da besser als ein gemütlicher Abend Zuhause vor dem Fernseher oder Laptop?

Wir haben für dich ein paar Filme zusammengestellt, die wir eigentlich alle kennen, die aber trotzdem jedes Jahr wieder gehen. Oh, und natürlich zeigen wir dir auch, wie ähnlich unser Leben dem der Filmcharaktere manchmal ist. 

Kevin – Allein zu Haus

Zitat:

"Lieber Gott, bitte segne diese nahrhaften 5 Minuten Mikrowellenmakkaroni und die, die sie mir so billig verkauft hat."

Signature Move:

Mund und Augen weit aufreißen und die Hände an die Wangen legen. Jeder versteht sofort: Es handelt sich entweder um Edvard Munch’s Der Schrei oder aber um Kevin - Allein zu Haus.

via GIPHY

Warum bedeutet dieser Film Weihnachten?

Dieser Film ist ein Klassiker, keine Frage. Ein kleiner Junge, der am Weihnachtsmorgen allein Zuhause vergessen wurde, während seine gesamte Familie in den gemeinsamen Weihnachtsurlaub aufbricht und im ganzen Reisetrubel erst im Flugzeug merkt, dass Kevin nicht dabei ist. Wie die Geschichte wohl ausgegangen wäre, wenn es damals schon Smartphones gegeben hätte? Nach der ersten Freude, endlich seine Ruhe und seine eigenen vier Wände zu haben (das kommt uns doch bekannt vor, oder?), kommt die Erkenntnis: Allein sein bedeutet, Verantwortung zu tragen.

In Kevins Fall heißt das, das Haus mit den begrenzten, aber kreativen Mitteln eines Kindes gegen Einbrecher zu wappnen und zu verteidigen. So oder so: Der Film bringt Kindheitserinnerungen zurück. Einerseits an die Momente, in denen deine Eltern dich durchs ganze Haus beim Namen gerufen haben, weil du etwas ausgefressen hastt, andererseits an den frechen Kevin, der auf seine eigene Art Weihnachten rettet.


Der Grinch

Zitat:

"Selbst, wenn ich runtergehen wollte, was sagt dazu mein Terminkalender?

4 Uhr: Schwelgen in Selbstmitleid.

4.30 Uhr: Starren in den Abgrund.

5 Uhr: Den Hunger in der Welt beenden und es nicht weitersagen.

5.30 Uhr: Jazzjogging.

6.30 Uhr: Dinner mit mir, das kann ich nicht schon wieder absagen!

7 Uhr: Ringkampf mit meinem Selbsthass.

Ich bin ausgebucht! Wenn ich den Selbsthass auf neun verschiebe, komme ich noch rechtzeitig ins Bett, um an die Decke zu starren und langsam weinerlich zu werden."

Signature Move:

Niemand kann so schön hinterlistig böse schauen wie der Grinch. Ob er gerade seine "Menschen-Allergie" auslebt, oder isst, weil ihm langweilig ist: Wir alle sind ein bisschen Grinch.

via GIPHY

Warum bedeutet dieser Film Weihnachten?

Schlechte Erfahrungen können einen großen Einfluss auf das Leben und die weiteren Erlebnisse haben. Für den Grinch hängen alle schlechten Erfahrungen mit dem Weihnachtsfest zusammen. Was liegt da näher, als dem Weihnachtsmann sein Kostüm und den Bewohnern von Whoville die Geschenke zu stehlen? Dann muss das Weihnachtsfest doch schließlich ausfallen!

Hat man sich als Kind noch mit den Bewohnern identifiziert, die wegen des ausfallenden Weihnachtsfestes ganz traurig sind, fühlt man sich mit zunehmendem Alter immer mehr wie der Grinch: Weihnachten kommt zu schnell - und diese ganze Fröhlichkeit kann gelegentlich schon ziemlich nerven. Aber am Ende freuen wir uns ja doch alle auf unsere Familie, das gute Essen und ein paar Tage Auszeit von allem anderen.


Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Zitat:

"Die Wangen sind mit Asche beschmutzt, aber der Schornsteinfeger ist es nicht.

Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht.

Zum Dritten: Ein silbergewirktes Kleid mit Schleppe zum Ball, aber eine Prinzessin ist es nicht, mein holder Herr."

Signature Move:

via GIPHY

Warum bedeutet dieser Film Weihnachten?

Ein bisschen wie Aschenputtel, dann aber doch nicht – auf jeden Fall jedoch mit Happy End: Das ist Drei Haselnüsse für Aschenbrödel. Nachdem beide Eltern verstorben sind, steht Aschenbrödel ganz unter der Fuchtel ihrer Stiefmutter und Stiefschwester.

Während die Stiefmutter alles daran setzt, dass ihre Tochter den Prinzen von sich als potentielle Braut überzeugen kann, bekommt Aschenbrödel drei magische Haselnüsse. In jeder Haselnuss steckt ein Kleid, das Aschenbrödel dabei hilft, dem Prinzen ihr wahres "Ich" zeigen zu können. Und weil Weihnachten eigentlich gar nicht ohne Happy End denkbar ist, schafft sie es natürlich und beide reiten auf ihren Pferden in eine gemeinsame Zukunft.

Pünktlich zur Vorweihnachtszeit war es früher beim Sonntagsmärchen Zeit für Aschenbrödel, und auch heute noch läuft der Film in der Adventszeit auf vielen Sendern rauf und runter. Und das nicht ohne Grund: Für viele ist "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" heute noch das, was "Dinner for One" für den Silvestertag ist.


Eine Weihnachtsgeschichte

Zitat:

"It is a fair, even-handed, noble adjustment of things, that while there is infection in disease and sorrow, there is nothing in the world so irresistibly contagious as laughter and good humour.”

Signature Move:

Was ist eine angebrachte Antwort auf "Frohe Weihnachten"? Ein "Danke" vielleicht, oder ein "Dir auch ein schönes Fest". Für Mister Scrooge ist es ganz klar: "Bah! Humbug!". So viel Verachtung für das Weihnachtsfest ist schon beinahe legendär.

http://randar.com/post/104384168690/mickeys-christmas-carol-1983

Warum bedeutet dieser Film Weihnachten?

Mit Charles Dickens’ Weihnachtsgeschichte kann man zur Weihnachtszeit absolut gar nichts falsch machen. Ob man sich die animierte oder gefilmte Version ansieht, oder aber lieber die Disney- oder Muppets-Variante mag: Die Geschichte gehört zu Weihnachten, wie das Lametta an die Tanne.

Der grimmige und unglaublich geizige Mr. Scrooge bekommt Besuch von drei Geistern des Weihnachtsfestes: Der Geist der vergangenen Weihnacht, der Geist der gegenwärtigen Weihnacht und der Geist der künftigen Weihnacht. Die drei geben ihm eine zweite Chance, sein Leben und Denken zu ändern.

Damit erhält er gerade rechtzeitig die Möglichkeit, gekappte soziale Verbindungen zu retten und sich selbst das Leben zu erleichtern. Das Einsehen des alten Mannes und die Gutmütigkeit, die er nach dem Besuch der drei Geister empfindet, zeigt, dass die Geschichte nicht umsonst so häufig verfilmt worden ist. Sie gehört als Klassiker einfach zu jedem Weihnachtsfest dazu!

Artikel-Bewertung:

2.98 von 5 Sternen bei 121 Bewertungen.

Deine Meinung: