Campingurlaub Tipps
Mit unseren Camping-Tipps bist du bestens vorbereitet! | Foto: Tirachard/Getty Images

Freizeit

 

Müll Grillen

Grillen im Park: 5 Tipps für weniger Müll

Bist du genervt von vollgestopften Mülltonnen und dreckigen Wiesen im Park? Same here! Um dem Müll den Kampf anzusagen, haben wir deshalb ein paar Tipps zum abfallfreien ... mehr »

Autor

18. Jul 2018

Eva Nitsch

Freizeit

Camping-Tipps: So planst du deinen perfekten Campingurlaub

Auf ins Abenteuer – das sind die Vorzüge des Campens

Es gibt kaum eine flexiblere, günstigere und geselligere Art zu Urlauben, als Camping. Und das Beste ist, dass du für jeden Geschmack den richtigen Campingplatz und die passende Route auswählen kannst. Es gibt Campingplätze am Meer, in den Bergen, in großen Städten und in der ruhigen Natur. Es ist also komplett egal, ob du lieber einen ruhigen Wander- oder Fahrradurlaub machen möchtest oder gerne den ganzen Tag am Strand chillst. Da besonders Zeltplätze selten komplett ausgebucht, steht auch einem spontanen Trip nichts im Wege.

So findest du den perfekten Campingplatz

Eine gute Übersicht über die Campingplätze in Europa findest du auf der Seite von Camping.info. Bewertungen und Bilder von anderen Campern kannst du auf Tripadvisor nachlesen und anschauen.
Auch sehr zu empfehlen ist der ADAC Campingführer. Diesen erhältst du außerdem auch als gedrucktes Buch, sortiert nach Regionen und jedes Jahr aktualisiert im Buchhandel oder online (ADAC Stellplatzführer Deutschland/Europa 2018 auf Amazon).

Wie teuer ist ein Campingurlaub?

Innerhalb von Europa liegen die Kosten für einen Zelt- oder Stellplatz pro Nacht im Schnitt zwischen 25 bis 70 Euro, abhängig von Land, Saison und Ausstattung des Campingplatzes. Feste Unterkünfte wie Bungalows und Häuser sind überall deutlich teurer als die Zelt- und Stellplätze und liegen preislich etwa auf demselben Niveau wie Ferienhäuser.
Am teuersten ist das Campen übrigens in der Schweiz und in Italien. Hier liegt der Durchschnittspreis bei um die 50 Euro pro Nacht.
Fast um die Hälfte günstiger ist der Campingurlaub in Schweden, Deutschland oder Österreich. Bedenke, dass dazu noch Kosten für die Anreise, Verpflegung und Ausrüstung kommen.

"Glamping" – der Trend des glamourösen Campings

Es gibt inzwischen viele Campingplätze, die einen ähnlich hohen Standard haben, wie eine Hotelanlage. Auf einigen Plätzen gibt es einen Supermarkt, einen Waschsalon, private Sanitäranlagen, Restaurants, ein Schwimmbad oder sogar Animationsprogramm. Trotzdem ist ein Urlaub dort günstiger als in einem vergleichbaren Hotel vor Ort. Wenn du eine Rundreise machst, lohnt es sich, eher einfach ausgestattete Plätze und sogenannte "Glamping"-Plätze, zu kombinieren. So kannst du zwischendurch mal ein bisschen Luxus genießen und schonst trotzdem dein Budget.


Camping Tipps Glamping


Dein erster Campingurlaub – so bereitest du dich vor

Zuerst planst du natürlich wo es hingeht und besorgst dir dann dementsprechend deine Camping-Utensilien. Für den Anfang kannst du dir bestimmt im Freundeskreis einiges an Equipment ausleihen.
Falls du noch ein unerfahrener Camper bist, solltest du vor der Reise einmal deine Ausrüstung testen. Das spart dir Zeit und Nerven während des Urlaubs. Wenn du dein Zelt schon einmal auf- und abgebaut hast, klappt es beim zweiten Mal bestimmt schon viel besser.

Falls du keine Lust hast, viel Zeit in den Aufbau vom Zelt zu stecken, kannst du dir ein praktisches Wurfzelt (z.B. von Quechua oder JEMIDI) kaufen. Das baut sich wie von alleine auf und auch das Zusammenfalten klappt in wenigen Sekunden. Solltest du vor Ort Probleme beim Aufbau haben oder merken, dass du etwas Wichtiges vergessen hast, bitte deinen Campingnachbarn um Hilfe. In der Regel sind Camper untereinander sehr hilfsbereit.
Lade dir außerdem vor deinem Campingurlaub Apps zur Urlaubsvorbereitung, die hilfreich sein könnten, auf dein Handy runter. Damit dir im Zweifelsfall nicht im falschen Moment der Akku leer geht, packe dir eine Powerbank ein.

Camping-Tipps: Das gehört auf die Packliste

Je nachdem ob du zeltest oder in einer festen Unterkunft wohnst, kann es gut sein, dass du auf eine Menge alltäglichen Luxus verzichten musst. Informiere dich so gut es geht vorher, was vor Ort vorhanden sein wird und was nicht. Du kannst dich beim Packen an unserer Festival-Packliste orientieren.

Berücksichtige bei deiner Planung außerdem:

  • Gibt es einen Stromanschluss? Brauchst du ggf. einen Adapter?
  • Wie ist die Infrastruktur vor Ort? Gibt es z.B. ÖPNV oder einen Fahrradverleih?
  • Wie weit ist der Campingplatz von der nächsten Stadt entfernt?
    Falls der Platz sowieso in einer größeren Stadt liegt, kannst du zur Not alles was du brauchen könntest, noch vor Ort besorgen.

Packe generell nur Dinge ein, die du auch ganz bestimmt brauchst und benutzt. So hast du weniger zu tragen und kannst ohne unnötigen Ballast deinen Urlaub genießen. Packe auch lieber weniger Kleidung ein und dafür etwas (Hand-)Waschmittel (z.B. rei oder Burti). Leichte Verschmutzungen gehen nämlich auch bei einer Handwäsche gut raus.

Essen und Trinken im Campingurlaub

Für deinen Campingurlaub eignen sich Lebensmittel, die sich einfach und schnell zubereiten lassen und auch ungekühlt gut haltbar sind. Checke am besten vorab, ob du vor Ort einkaufen kannst, ansonsten dürfen einige Basics und Snacks nicht fehlen. Ein solider Lebensmittelvorrat für die Campingküche besteht zum Beispiel aus:

  • H-Milch
  • Haferflocken oder Müslimischung
  • Löslichen Kaffee und Teebeutel
  • Obst und Gemüse
  • Nudeln
  • Reis
  • Öl
  • Pesto oder Tomatensauce
  • Gewürze (Salz, Pfeffer)
  • Brot
  • Wurst/Käse/Aufstriche
  • Trockenfrüchte
  • Knabberzeug

Wenn du vor Ort kochen möchtest, dürfen außerdem ein Topf, etwas Campinggeschirr, ein Campingkocher und gegebenenfalls einen Reisewasserkocher nicht fehlen.

Artikel-Bewertung:

3.32 von 5 Sternen bei 110 Bewertungen.

Deine Meinung: