Festival Diät
Auf dem Festival schmelzen die Kalorien wie von selbst | Foto: unsplash.com/Joey Thompson

Freizeit

11.05.2016

Festival Checkliste

Nix vergessen! Die ultimative Festival-Checkliste

So wird es ein perfekter Sommer

Der Mai läutet in Deutschland die Festival-Hauptsaison ein. Höchste Zeit für einen Style- und Pack-Check! Mit diesen Tipps bist du für alle Open-Airs gewappnet.

Autorenbild

23. Jun 2017

Nina Weidlich

Freizeit

Jumpen statt Joggen: So lässt du mit der Festival-Diät die Pfunde purzeln

Laufen, Feiern, Dancen: So ein Festivaltag ist hart

Vom Campingplatz aufs Festivalgelände und zurück, Bierkästen schleppen und natürlich Tanzen, Abspacken, Feiern. An nur einem Festivaltag legen wir bis zu 24 Kilometer zurück, hinzu kommen noch einmal acht Stunden Hüften schwingen. Das treibt den Kalorienverbrauch in die Höhe: Bis zu 4.500 Kalorien verbrennen wir dort an einem Tag, wie das Fitnessportal "MeineFitness.net" jetzt herausgefunden hat.

Dabei gilt allerdings: Tanzen ist nicht gleich Tanzen. Je nach Stil und Intensität verbrauchen wir unterschiedlich viele Kalorien. Am effektivsten ist klassisches in-die-Luft-springen: Hierbei gehen 625 Kalorien pro Stunde flöten, dicht gefolgt von Jumpstyle und HipHop mit 500 Kalorien. Aber auch wenn du es gerne ein wenig gechillter angehen lässt, tust du etwas für deine Fitness. Eine Stunde Wippen zur Musik verbrennt nämlich auch schon knapp über 200 Kalorien in der Stunde – genauso viel würdest du bei 20 Minuten Radfahren verlieren.


Festival abnehmen


Musik beeinflusst unser Hungergefühl

Doch nicht nur Tanzen und Laufen lassen an einem Festivalwochenende die Pfunde purzeln – auch andere Aktivitäten regen den Kalorienverbrauch an. Jemanden auf den Schultern zu tragen verbraucht zum Beispiel 400 Kalorien pro Stunde, einen Bierkasten zum Campingplatz schleppen in etwa genauso viel. Auch inbrünstiges Mitgrölen sollte im Diät-Plan enthalten sein. Das lässt sich sogar mit allen anderen Aktivitäten kombinieren und verbraucht zusätzlich 120 Kalorien in einer Stunde.

Die Universität Arkansas hat außerdem herausgefunden, dass unterschiedliche Musikstile unseren Appetit beeinflussen können: Während Jazz eher appetitanregend wirkt, haben Rock und Klassik keinen Einfluss auf das Hungergefühl. Hip Hop und Rap können sogar dabei helfen, unseren Heißhunger zu zügeln.

Pro-Tipp: Festival-Ernährung umstellen

Die vielen weggeschwitzten Kalorien könnten wir mit zahlreichen Leckereien gleich wieder draufladen, denn das Angebot an süßen und fettigen Speisen auf dem Festival ist verlockend. Wer sein kleines Diät-Programm aber tatsächlich durchziehen will, sollte seine Festival-Ernährung entsprechend anpassen: Wasser statt Cola spart zum Beispiel satte 370 Kalorien pro Liter, selbst durch den Ersatz von Radler statt Pils nimmst du 100 Kalorien weniger zu dir. Auch bei den Knabbereien gibt es Optimierungspotential: Apfel- statt Kartoffelchips sparen 230 Kalorien pro 100 Gramm.

Natürlich musst du auf den leckeren Süßkram zwischendurch nicht komplett verzichten: Snackst du deinen Crepe allerdings mit Zucker anstatt mit Nutella, sind das schon wieder 155 Kalorien weniger. Und falls du doch nicht widerstehen kannst: Ein Stündchen Twerken (390 Kalorien), Shuffeln oder Raven (361 Kalorien) und dein Fitness-Karma ist wieder im Gleichgewicht. 


Festival Essen


Artikel-Bewertung:

3.63 von 5 Sternen bei 64 Bewertungen.

Deine Meinung: