Mit diesen Tipps kannst du deinen Rücken schonen.
So schonst du deinen Rücken. Foto: SnapwireSnaps/pixabay
Autor

25. Dez 2019

Autor

Freizeit

So schonst du deinen Rücken - 5 Hilfestellungen

Rückenproblem durch schlechte Wahl des Arbeitsortes

Egal wie gut oder schlecht der Stuhl ist, wenn die Umweltbedingungen nicht stimmen, bekommst du schnell Rückenschmerzen. Besonders Zugluft macht deinem Rücken zu schaffen. Die Muskulatur verkrampft sich und du nimmst eine Schonhaltung ein, die langfristig der Wirbelsäule schadet.

Ähnliches geschieht, wenn dich die Sonne blendet. Du begibst dich, ohne nachzudenken, in eine Haltung, bei der dir das Licht nicht in die Augen scheint. Gleiches gilt für die Beleuchtung mit Kunstlicht. Du kannst nur in einer entspannten und rückenschonenden Haltung arbeiten, wenn die Beleuchtung stimmt. Du brauchst:

  • Indirekte Beleuchtung durch eine helle Deckenlampe, die den Raum ausleuchtet, ohne sich im Monitor zu spiegeln.
  • Direkte Beleuchtung, die für helles Licht am Schreibtisch sorgt, damit du Manuskripte problemlos lesen kannst.
  • Tageslicht, das von der Seite kommt.

Höhe des Schreibtischs

Ein zu niedriger oder zu hoher Schreibtisch verhindert richtiges Sitzen, selbst wenn ein ergonomischer Bürostuhl vorhanden ist. Die Sitzhöhe des Schreibtischstuhls sollte sich an der Länge der Unterschenkel orientieren, nicht an der Höhe der Tischplatte. Stelle die Füße flach auf den Boden und richte die Höhe der Sitzfläche so ein, dass der Winkel von Unter- und Oberschenkel etwas größer als 90 Grad ist.

Wenn dein Tisch zu hoch ist verwende eine Fußstütze, um die Höhendifferenz auszugleichen. Einen zu niedrigen Tisch kannst Du leicht durch kleine Holzklötze erhöhen, die du dir auch leisten kannst, wenn du bei der Einrichtung sparen musst.

Den Monitor richtig ausrichten

Die Höhe, Neigung und der Abstand des Bildschirms zu den Augen sind entscheidend, ob du beim Arbeiten richtig sitzen kannst. Die Bildschirmgröße sollte mindestens 15 Zoll betragen. Bei dieser Größe ist ein Abstand von 50 bis 80 cm angemessen. Die oberste Zeile sollte sich leicht unterhalb deiner Augenhöhe befinden.

Du sitzt also mit leicht geneigtem Kopf vor dem Monitor. Stelle die Neigung des Bildschirms so ein, dass du senkrecht darauf blickst. Ferner solltest du genau vor dem Monitor sitzen, deine Schulterlinie muss also parallel dazu ausgerichtet sein.

Den Arbeitsplatz optimieren

Wenn Du Texte abschreiben musst, bringe diesen am besten mit einem Konzepthalter direkt neben dem Monitor an. Achte darauf, dass der Augenabstand zum Monitor und zu auf dem Tisch liegenden Büchern und Manuskripten gleich ist. Besonders wenn du müde bist, brauchen deine Augen einige Zeit, sich auf veränderte Abstände einzustellen. Das führt zu Augen- und zu Rückenproblemen, da du keine natürliche Haltung einnimmst.

Bei verschiedenen Abständen krümmst du den Rücken und drehst den Kopf, um die Unterschiede auszugleichen und besser zu sehen. Dies führt durch Überlastung zu Kopf- und Rückenschmerzen. Das Problem kann auch kein ergonomischer Bürostuhl, der im Test super abschneidet, verhindern.

Auf die richtige Sitzposition achten

Du kannst auch einen Bürostuhl, der günstig ist in der Regel zumindest in der Sitzhöhe verstellen. Entsprechende Hinweise über die perfekte Sitzhöhe erfolgten bereits beim Einrichten des Schreibtisches. Ergonomisches Sitzen hängt noch von einigen weiteren Faktoren ab. Ein guter rückenschonender Stuhl bietet neben der Höhenverstellung auch Verstellmöglichkeiten der Sitztiefe, der Sitzflächenneigung und der Lehne.

Bei einer optimalen Sitztiefe sollte sich mindestens ein 2-fingerbreiter, höchstens ein handbreiter Abstand zwischen dem Ende des Sitzpolsters und dem Unterschenkel befinden. Ein ergonomischer Bürostuhl reicht mindestens bis zu den Schulterblättern. Ideal ist, wenn die Rückenlehne den Bewegungen des Rückens ohne Widerstand folgt.

Artikel-Bewertung:

3.12 von 5 Sternen bei 95 Bewertungen.
×

Kostenloses Infomaterial