Schuppen loswerden Hausmittel
Es gibt verschiedene Hausmittel, mit denen du deine Schuppen loswerden kannst. | Foto: Tim Mossholder / Unsplash
Autor

17. Feb 2022

Autor

Freizeit

Schuppen loswerden: Was hilft wirklich?

-ANZEIGE-

Damit sich die Kopfhaut wieder regeneriert und gesund bleibt, hilft ein Shampoo gegen Schuppen. Es wirkt mit wertvollen Inhaltsstoffen und versorgt die Kopfhaut mit Nährstoffen, Vitaminen und Feuchtigkeit. Beachtet werden sollte jedoch, ob es sich um trockene oder fettige Schuppen handelt, da auch das Shampoo und die Pflege darauf abgestimmt werden.

Gesunde Kopfhaut und natürliche Pflegemittel

Jeden Tag verliert der Mensch etliche Hautschuppen. Das ist ganz normal, da sich die Haut etwa alle vier Wochen erneuert und abgestorbene Hautzellen abstößt. In der Regel sind diese Hautzellen sehr klein und nicht sichtbar. Beschleunigt sich der Prozess jedoch, verklumpen die Partikel und bilden sichtbare Schuppen. Sie fallen aus dem Haar und landen auf den Schultern und der Kleidung.

Unterschieden wird dabei in trockene und fettige Schuppen. Sie sind durch verschiedene Auslöser bedingt. Trockene Schuppen entstehen größtenteils durch Umwelteinflüsse, Heizungsluft und trockene Kopfhaut. Auch stark entfettende Shampoos tragen dazu bei. Fettige Schuppen bilden sich bei einer fettigen Kopfhaut oder bei einem Hefepilz, der natürlich in der Hautflora vorhanden ist. Vermehrt er sich jedoch zu schnell, schuppt sich die Kopfhaut und wird im Haar sichtbar.

Trockene und fettige Schuppen – das sind die Unterschiede:

Mit trockenen Schuppen kämpfen sowohl Männer als auch Frauen. Neben einer Verwendung falscher Shampoos und Pflegemittel tragen auch das Föhnen, häufige Haarwäschen, Stress und bestimmte Krankheiten dazu bei. Die Stoffwechselprozesse verändern sich und die Kopfhaut wird schneller erneuert. Das verursacht die Entstehung der Schuppen.

Fettige Schuppen bilden sich bei einer erhöhten Talgproduktion. Sie sind meistens nicht weiß, sondern gelblich und klebrig, werden auch schneller abgestoßen. Dazu begünstigen sie die Bildung von Hefepilzen und verursachen winzige Entzündungsherde auf der Kopfhaut. Die Folge sind Rötungen und Juckreiz. Oft hängt eine Neigung zu fettigen Schuppen mit der genetischen Veranlagung zusammen. Betroffen sind mehr Männer als Frauen, auch wenn ein häufiger Zusammenhang mit Hormonschwankungen nachgewiesen ist.


Schuppen loswerden Anwendungen


Schuppen bekämpfen – diese Mittel helfen wirklich:

Schuppen entstehen durch den natürlich vorkommenden Mikroorganismus der Kopfhaut. Anti-Schuppen-Shampoos wirken desinfizierend und hemmen darüber hinaus die Zellteilung. Geachtet werden sollte auf Produkte, die für fettige und für trockene Kopfhaut geeignet sind. Eine trockene Kopfhaut benötigt die geeigneten Nährstoffe und Feuchtigkeit. Sehr gut sind Shampoos mit Avocado- oder Olivenöl. Bei fettiger Kopfhaut eignen sich natürliche Hausmittel wie Essig, Teebaumöl und Zitronensaft. Für das Bekämpfen des Hefepilzes sind jedoch entzündungshemmende Wirkstoffe nötig, die in Anti-Schuppen-Shampoos enthalten sind. Sie verlangsamen die Zellteilung, sind antimikrobiell und bekämpfen die Ursache für die Schuppenbildung.

Anti-Schuppen-Shampoos und die Dauer der Anwendung

Bei fettigen Schuppen sind Anti-Schuppen-Shampoos ein geeignetes Hilfsmittel, um das lästige Rieseln auf die Kleidung zu stoppen. Sie spülen das überschüssige Fett aus der Kopfhaut und den Haaren und sind pilzhemmend. Die Anwendung sollte jedoch nicht täglich erfolgen. Es genügt, das Shampoo von MAKEUP dreimal die Woche zu verwenden und bei der Nutzung einige Minuten einwirken zu lassen. Nach zwei bis drei Wochen zeigt sich die Wirkung und das Schuppenproblem ist in der Regel behoben.

Artikel-Bewertung:

Anzahl Bewertungen: 178.
×

Kostenloses Infomaterial