Eigenheim oder Wohnung finden
Der Erwerb eines Eigenheims oder einer Wohnung sollte sorgfältig durchdacht sein. | Foto: Brooke Cagle / Unsplash
Autor

05. Apr 2022

Wohnen

Eigenheim oder Wohnung? Wie wichtig ist Studierenden das Eigenheim?

-ANZEIGE-

In Deutschland ist das Eigenheim kein Regelfall. Bei einer Eigenheimquote von 51,4 % ist das Land sogar Schlusslicht in der EU. Dabei wünscht sich eine deutliche Mehrheit der jungen Menschen ein eigenes Haus, allerdings nur perspektivisch. Nur 4,06 % aller jungen Menschen nimmt das Thema Baufinanzierung vor dem 25. Lebensjahr in Angriff. In Deutschland gilt der Einzug ins Eigenheim als persönlicher Meilenstein nach dem aktiven Junggesellenleben, der erst ansteht, wenn man eine Familie gegründet und es finanziell „geschafft hat“.

So ist es kein Zufall, dass bei Studierenden ganz andere Wohnverhältnisse dominieren. 38 % aller Studierenden wohnten nach Angaben der 21. Sozialerhebung des deutschen Studentenwerks allein oder mit Partner, gefolgt von 30 % Mitbewohnern einer WG. 29 % der deutschen Studierenden lebte im Studentenwohnheim und 20 % bei den Eltern. Als Fragen stehen im Raum: Warum ist das so, und was können Studierende tun, die sich schon jetzt ihren Traum vom Eigenheim erfüllen möchten? Online findest du viele Dienstleister, die zu diesem Thema helfen.

Warum das Eigenheim für Studierende (noch) kein Thema ist

Die Finanzierung des Eigenheims steht und fällt mit dem Eigenkapital, den Förderkrediten und dem Bankdarlehen. Aufgrund der hohen Immobilienpreise und Grunderwerbssteuer neigen Banken bei der Kreditvergabe dazu, ein festes und ausreichendes Einkommen sowie eine gewisse Eigenkapitalquote vorauszusetzen. Beide Faktoren sind bei Studierenden naturgemäß gering bis gar nicht ausgeprägt. So wundert es nicht, dass der Schnitt der Erstbezieher eines Eigenheims in Deutschland bei deutlich über 40 Jahren liegt.

Hinzu kommt, dass viele Studierende noch gar nicht wissen, wo sie später einmal leben möchten. Viele wechseln während ihres Studiums die Universität, während andere noch unschlüssig sind, ob sie nach dem Studium am derzeitigen Studienort, in ihrer Heimatregion oder ganz woanders leben möchten, je nachdem, in welcher Stadt sich das attraktivste Stellenangebot befindet, bei dem die Bewerbung erfolgreich sein wird.

Dies kollidiert wiederum mit den Gegebenheiten eines Eigenheims, bei dem die Bindung wesentlich größer ist als in einer Wohnung zur Miete. Jährliche Wohnungswechsel sind für manche Menschen ganz normal, während fast jeder mit einem eigenen Haus neue Wurzeln aufschlägt, in dem er sein Leben lang verbleibt. Wer also ins eigene Haus zieht, verliert mit einem Schlag seine Flexibilität, die aber jungen Menschen im Allgemeinen und Studierenden im Besonderen so wichtig ist.


Eigenheim oder Wohnung Haus finanzieren


Argument Karriere

Doch wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Die bei Kommilitonen nicht unrealistische Aussicht auf ein hohes Gehalt im Berufsleben kann Banken dazu motivieren, einem Immobiliendarlehen schon jetzt zuzustimmen. Außerdem können Studierende während des Studiums einen Bausparvertrag abschließen und von den langen Laufzeiten profitieren, die bei dem Vertrag genutzt werden. Nach erfolgreichem Studium folgt der Bausparkredit nun zu den genannten niedrigen Zinsen.

Die einzige Bedingung ist, dass der Kredit ausschließlich zum Immobilienkauf oder für entsprechende Baumaßnahmen verwendet wird. Natürlich ist hier für die Bank ein gewisses Risiko dabei, weil ihr niemand garantiert, dass beim Studierenden alles nach Plan verläuft. Doch Risiken gehören für Finanzinstitute zum Geschäft und sie wissen damit umzugehen.

Sprung ins Berufsleben

Ein anderer Ausweg besteht für Studierende darin, die berufsbezogenen Netzwerke zu nutzen, die im Kosmos Universität zirkulieren. Universitäten sind für Arbeitgeber mit vielen hochqualifizierten Stellen begehrte Orte, an denen sie gezielt nach späteren Leistungsträgern suchen und hier ihre Fühler ausstrecken. Auf diese Weise kommen Studierende innerhalb ihrer Akademie mit vielen Arbeitgebern in Kontakt, die Arbeitsplätze anbieten, die zum Studiengang passen.

Andere Möglichkeiten, schnell den Weg von der Universität ins Berufsleben zu schaffen, sind Jobbörsen und Messen. Wer hier einen Arbeitgeber findet, hat dann auch die von vielen Banken verlangten Sicherheiten zur Hand, was seine Chancen auf eine Kreditbewilligung für das Eigenheim dramatisch steigert. Wer aber lieber noch weiter studieren möchte, ist mit Blick auf das schnelle Eigenheim immer noch nicht aus dem Spiel.

Alternative Tiny House

Mit einem Tiny House kann er sich den Traum vom Eigenheim, wenn auch auf beengtem Raum, finanziell ermöglichen und schon einmal für das „richtige“ Haus üben. Tiny Houses liegen im Trend und haben mit ihrem alternativen Konzept durchaus Stil. Es gibt bereits welche mit einer Wohnfläche von nur 6 Quadratmetern für 100 EUR Miete im Monat und sehr wenig Energiekosten auf dem Wohnungsmarkt.

Artikel-Bewertung:

Anzahl Bewertungen: 197.
×

Kostenloses Infomaterial