Ehrenamt für Studenten
Stimmt! Aber Extra-Motivation fürs Ehrenamt schadet trotzdem nicht … | Foto: Thinkstock/sigoisette
Autorenbild

07. Nov 2017

Alexander Lemonakis

Engagement an der Uni

Ehrenamt: Diese Vorteile bringt es dir als Student

Wertet mein soziales Engagement meinen Lebenslauf auf?

"Die Frage ist berechtigt, sollte aber für ein ehrenamtliches Engagement nicht das alleinige Motiv sein. Ehrenamt muss Spaß machen und eine Sinnhaftigkeit haben. Wenn man sich mit der Aufgabe, der Organisation oder der Initiative identifizieren kann, ist das für beide Seiten eine gute Sache", sagt Jens Schunk von der ASB Zeitspender-Agentur Hamburg. Viele Studierende haben neben idealistischen Motiven auch ihre Karriere im Blick, wenn sie sich für gemeinnützige Projekte einsetzen. Und das ist auch völlig in Ordnung: Persönliches Engagement über den Rahmen des Studiums hinaus kommt auch bei vielen Arbeitgebern sehr gut an und eröffnet bessere Chancen im späteren Berufsleben. Für nahezu jedes Unternehmen in Deutschland ist außeruniversitäres Engagement wichtig, wenn es darum geht, Nachwuchskräfte zu rekrutieren. "Insbesondere Großunternehmen legen neben fachlicher Exzellenz gesteigerten Wert auf den menschlichen Faktor", berichtet Schunk aus den täglichen Erfahrungen. Viele Personaler wünschen sich Bewerber, die durch soziales Engagement über den Tellerrand hinausblicken.

Die Bedeutung von Soft Skills im Lebenslauf sollte man nicht unterschätzen. Im Ehrenamt lernt man Dinge, die man an der Uni nicht unbedingt lernt: Organisationsvermögen, Geduld oder die Fähigkeit zum aufmerksamen Zuhören.

Kann ich mir für ein Ehrenamt als Student Credit Points anrechnen lassen?

Von einem einheitlichen System sind deutsche Unis weit entfernt. An der Ruhr-Uni Bochum gibt es Credit Points für ausgewählte Ehrenämter oder eine Tätigkeit im Fachschaftsrat. Die Uni Duisburg-Essen stattet ihre ehrenamtliche Mentoren und Tutoren mit Kreditpunkten aus. Zum Teil können Studierende ihr außeruniversitäres Engagement auch anrechnen lassen, ähnlich handhabt dies die Uni Münster.

Für Lehramtsstudierende sind die sogenannten Sozialpunkte sehr wichtig, um später an einem Ort bleiben zu können oder zum Wunschort zu gelangen. Sozialpunkte können über eine ehrenamtliche Tätigkeit wie zum Beispiel Vereinsarbeit gesammelt werden, wenn man beispielsweise die männliche D-Jugend des lokalen Fußballvereins trainiert.

Bekomme ich dank meiner ehrenamtlichen Tätigkeit länger BAföG?

Nein, diese Forderung gibt es schon lange, doch bisher ist in diese Richtung aber nichts umgesetzt. Aber bei vielen freiwilligen Engagements gibt es Aufwandsentschädigungen.  Entweder auf Grundlage der Übungsleiterpauschale (bis zu 2.400 Euro pro Jahr steuerfrei) oder auf Grundlage der Ehrenamtspauschale (720 Euro im Jahr steuerfrei). Die Bundesregierung fördert mit dem Deutschlandstipendium soziales Engagement. Fast jede Hochschule vergibt diese Stipendien und jeder engagierte Studierende kann sich bewerben.

Wie wirkt sich mein ehrenamtliches Engagement auf meinen Charakter aus? Jens Schunk

"Die Haltung zur Gesellschaft kann durch eine weitere Perspektive beeinflusst werden. Die Sensibilisierung für Problemfelder, Situationen, Menschengruppen und für politische und religiöse Themen kann Veränderungen in der generellen Sichtweise und im allgemeinen Verhalten bewirken", sagt Jens Schunk. Im freiwilligen Engagement können ungeahnte Kompetenzen erworben oder weiter entwickelt werden. Jeder lernt Wertevorstellungen zu entwickeln, für Ideale einzustehen, sich selbst zu verwirklichen oder ein Netzwerk aufzubauen. Das bedeutet, dass überfachliche Stärken durch freiwillige Arbeit ebenso gefordert sein und ausgebildet werden können wie durch berufliche Arbeit. Darunter fallen neben Methodenkompetenzen auch Stärken wie sozial-kommunikative und personale Kompetenzen. Letztere betreffen unter anderem durchaus auch ganz persönliche Eigenschaften wie Humor oder die Bereitschaft, anderen zu helfen.

Welche Vorteile bietet die freiwillige Arbeit noch?

"Zufriedenheit und die Erkenntnis, etwas wirklich gutes für andere Menschen, Tiere, die Natur oder die Gesellschaft zu tun. Uns ist als Haltung wichtig, dass die Ehrenamt-NehmerInnen einen etwas höheren Mehrwert, als die Ehrenamt-GeberInnen haben. Und das ohne den Verzicht auf Spaß und mit Freude", sagt Thomas Hoffmann, der im Freiwilligen Zentrum Hamburg als Leiter der Engagementberatung arbeitet. Mit seinem Team berät er Menschen, die sich ehrenamtlich und freiwillig engagieren möchten und auch Organisationen, Initiativen, Vereine und soziale Einrichtungen, die mit Ehrenamtlichen arbeiten möchten. Thomas Hoffmann fasst zusammen: "Es wird von vielen Freiwilligen einfach als erfüllend erlebt, neben Beruf oder Studium noch ganz andere Bereiche zu haben, in denen die eigenen Fähigkeiten gebraucht werden. Im Idealfall ist die Freiwilligenarbeit ein guter Ausgleich zu anderen Lebensbereichen."

Artikel-Bewertung:

3.24 von 5 Sternen bei 25 Bewertungen.

Deine Meinung: