Mit KI und anderen Studiengängen bereitest du die Zukunft vor.
Werde Teil der smarten Zukunft. Foto: Andrea Piacquadio/pexels
Autor

22. Sep 2020

Autor

Studium Digital

Die Zukunft ist smart: Kann ich Smart Home studieren?

Technische Errungenschaften führen oftmals dazu, dass das Bildungssystem – vor allem Universitäten – passende Bildungswege anbieten, um neue Experten für diese anspruchsvollen Bereiche auszubilden. Immer mehr angehende Studenten möchten daher momentan auf den Zug aufspringen und sich in die Forschung mit einbringen, eben all das zu entdecken, was mit Smart Home möglich ist oder es in der Zukunft noch werden kann. Doch welchen Weg schlägt man am besten ein, um im Bereich Smart Home zu studieren?

Was genau ist Smart Home überhaupt?

Um zu verstehen, welche Kenntnisse und Interessen überhaupt notwendig wären, um an der Entwicklung von Smart Home Systemen mitzuwirken, ist es wichtig, dass du weißt, wie die Technologie überhaupt funktioniert.

Über ein zentrales Steuerungssystem, heutzutage meist Smartphone und Laptop, oder auch über eine Sprachsteuerung können Bewohner einer intelligenten Wohnung ihre elektronischen Geräte steuern. Auf diese Art spart man sich im Alltag Zeit, minimiert seinen Stromverbrauch und obendrein auch noch das Risiko von Einbrüchen, Schäden durch Wasserrohrbrüche oder durch Kurzschlüsse an Geräten bei Abwesenheit. Die Liste der Smart Home Gadgets ist lang und es ist anzunehmen, dass sie in den nächsten Jahren immer länger wird. Die Bandbreite der für die Entwicklung notwendigen Qualifikationen ist ebenso lang. Je nach persönlichem Interesse können Studenten einen Beruf in dieser Sparte anstreben.

Künstliche Intelligenz wird zunehmend gebraucht.

Artificial Intelligence – zukunftsweisendes Studium

Ein Studium für Künstliche Intelligenz ist die ideale Basis für dich, wenn du später einmal selbst daran arbeiten möchtest, intelligente Geräte noch schlauer zu machen. Ziel dieser Forschungen ist es, den Menschen ihren Alltag in der Zukunft noch weiter zu erleichtern. Je mehr „eigenes Denken“ Geräte, Fahrzeuge oder Büros dabei übernehmen, desto höher der Lebenskomfort sowie auch der Sicherheitsaspekt.

So retten beispielsweise Autos mit künstlicher Intelligenz wie Fahrspurassistenten oder Hindernissensoren sogar Leben. Das Smart-Office, also das digitale Büro der Zukunft wiederum, steigert die Effizienz von Unternehmen, was zu grünen Zahlen führen kann. Die Möglichkeiten in diesem Bereich sind vielfältig – wer Künstliche Intelligenz programmieren kann, wird in der Zukunft immer einen Job finden, sei es in der App-Entwicklung oder in der Forschung.

Wer schon jetzt einen Bachelorstudiengang in Fächern wie Mathematik, Informatik, Physik oder Maschinenbau belegt, kann also ruhigen Gewissens einen entsprechenden Master drauflegen.

Smart Home Jobs – nicht nur für Techniker

Wenn du jetzt denkst, ein Studium im Bereich Smart Home sei nur etwas für technikversierte Menschen, liegst du falsch. Auch wenn es sich bei der Entwicklung von Smart Home um ein sehr forschungsintensives Gebiet handelt, braucht es nicht nur Menschen, die Künstliche Intelligenz programmieren, sondern auch solche, die dabei helfen, neue Technologien immer mehr im Alltag zu integrieren.

Architekten, die Neubauten mit Smart Home Systemen planen können, sind heute ebenso gefragt wie Inneneinrichter, die das unauffällige Integrieren von Smart Home Gadgets beherrschen – so hilfst du Menschen dabei, Zugang zu technischen Komponenten zu finden, die ihnen das Leben leichter machen sowie ihnen Geld und Zeit sparen können. Daher kannst du auch im Rahmen eines Architekturstudiums dazu beitragen, künstliche Intelligenz voranzutreiben.

Neue Anforderungen – neue Jobs

Meist ist es so, dass sich in der Forschung einiges bewegt, aber erst dann viele Jobs entstehen, wenn eine neue Technologie funktioniert und Anklang in der Bevölkerung findet. Wer auf diesen Zug zum richtigen Zeitpunkt aufspringt, hat gute Aussicht auf einen Beruf, der Erfolg bringt.

Im Bereich Smart Home ist anzunehmen, dass wir uns erst am Anfang befinden – Mähroboter, Fahrassistenzsysteme, intelligente Weihnachtsbeleuchtung: All das kann die Basis für etwas Großes sein. Wohin die Reise auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz auch führen mag, sie geht auf jeden Fall noch lange Zeit weiter.

Artikel-Bewertung:

3.02 von 5 Sternen bei 45 Bewertungen.
×

Kostenloses Infomaterial