Wonder Woman Kino Rekord
Gal Gadot bricht als "Wonder Woman" alle Rekorde | Foto: Warner Bros. Germany
Autorenbild

08. Jun 2017

David Streit

Filme

Film-News: Der erfolgreichste Kinostart einer Regisseurin!

FILMICUM in der KW 23/24 im Überblick:

Neu im Kino

"Die Mumie" (Start: 08. Juni 2017)
"All Eyez On Me" (Start: 15. Juni 2017)

Thema der Woche

Über den Erfolg von "Wonder Woman" und Filmemacherin Patty Jenkins

Streaming-Perle

"Wiener Dog" auf Amazon Prime

Darauf freuen wir uns

"Seven Sisters" (voraussichtlicher Start: Herbst 2017)


Neu im Kino

"Die Mumie" (Start: 08. Juni 2017) – Warum sollen immer nur die anderen Studios Film-Welten mit großen Erzählbögen und jeder Menge Charaktere aufbauen? Das fragte sich auch Universal, die unter anderem die Rechte an "Dr. Jekyll und Mr. Hyde", "Frankenstein" und dem unsichtbaren Mann halten. Im sogenannten "Dark Universe" werden sie nun einer nach dem anderen in einer gemeinsamen Welt eingeführt – angefangen mit "Die Mumie" und Tom Cruise als mutigen Abenteurer.

Die ägyptische Prinzessin Ahmanet (Sofia Boutella) hat ganze 5.000 Jahre unter einer meterdicken Sandschicht tief unter der Erde verbracht – bis ihr Grab durch eine Explosion freigelegt wird. Als Mumie erhebt die betrogene Thronfolgerin nun Anspruch auf ihren Platz an der Spitze der Menschheit. Jetzt liegt es an Nick Morton (Tom Cruise) noch größeres Unheil von der Welt abzuwenden.

Der Auftakt des "Dark Universe" wartet mit einer bekannten Geschichte auf, die intensiv inszeniert wurde. Bei jeder Actionsequenz hält die Kamera so lange drauf, dass dem Auge garantiert kein Detail verborgen bleibt. Insbesondere die Aufnahmen bei Schwerelosigkeit im abstürzenden Flugzeug bleiben in Erinnerung. Mit über 50 Kulissen auf drei Kontinenten ist "Die Mumie" außerdem kaum an visueller Vielfalt zu überbieten.


"All Eyez On Me" (Start: 15. Juni 2017) – Tupac Shakur gehört zu den bekanntesten und einflussreichsten Rappern der 90er. Leider verstarb die Hip-Hop-Legende nach einem Schusswechsel mit gerade einmal 25 Jahren. Wer hinter dem Anschlag auf seine Limousine steckt, ist bis heute ungeklärt. Das Biopic "All Eyez On Me" erzählt seine Geschichte – voller Ruhm, Glück, Auseinandersetzungen und Gewalt.

Tupac (Demetrius Shipp Jr.) experimentiert schon früh mit Rap. Er will damit ein Zeichen setzen, gegen Drogenmissbrauch und Polizeigewalt. Doch trotz erster Erfolge geriet er auch selbst immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt. Nach einer einjährigen Haftstrafe nimmt 2Pac schließlich das Doppelalbum "All Eyez On Me" auf und wird damit zum gefeierten Superstar. Nur ein halbes Jahr später verstirbt der Rapper.


Thema der Woche

Ebenfalls am 15. Juni startet in Deutschland die Superheldinnen-Verfilmung "Wonder Woman" mit Gal Gadot in der Hauptrolle. Nach "Batman v Superman: Dawn of Justice" ist das bereits der zweite Kino-Auftritt der Amazone. Dieses Mal dreht sich jedoch alles um ihre eigene Vorgeschichte. Es wird erzählt, wie aus Diana Prince eine Superheldin wird und ganz nebenbei mit jeglichen Helden-Geschlechterklischees aufgeräumt.

Nicht ganz überraschend ist es, dass das Filmstudio Warner Bros. bei dieser thematischen Vorlage auch eine Frau als Regisseurin besetzte. Die Wahl fiel auf Patty Jenkins, die mit ihrem Debütfilm "Monster" (2003) gleich mal Charlize Theron zu einem Oscar als Bester Hauptdarstellerin verhalf. Kein schlechter Einstand! Für "Wonder Woman" hat sie sich jetzt vorgenommen, hinter die Fassade der Ikone aus den Comicheften zu blicken.

Der Film spielt zu Zeiten des Ersten Weltkrieges und widmet sich dem großen Thema des Bösen im Menschen. Dafür wird die griechische Mythologie als Deutungsgrundlage herangezogen. Diana wächst also im Glauben auf, dass der Kriegsgott Ares den Kampfgeist in den Menschen heraufbeschwört und nun kurz davor steht, die Welt in völligem Chaos versinken zu lassen. Ihre Ausbildung als Amazone zielte einzig und allein darauf ab, dem ein Ende zu setzen.


Der gelungene Dreh des Films: Im Krieg gibt es nicht nur einen Bösen. Und so liegt es an Diana ihre Rolle als unbeteiligte Kriegerin zu hinterfragen. Was, wenn sie nun nicht nur einen Erzfeind zur Strecke bringen muss, sondern die ganze Welt verdorben ist? Trotz historischem Setting ist dieser Gedanke überaus aktuell. Mit viel Humor und Zeitlupen-Action erfüllt der Film dabei alle Ansprüche an zeitgemäße Unterhaltung. Obendrauf lernen wir eine Figur kennen, die sich nichts aus alten Denkmustern macht und jegliche Ungerechtigkeit offen anspricht – vom Redeverbot für Frauen im Parlament bist zur Schreibtisch-Mentalität der Befehlshaber im eigenen Krieg.

Dieser moderne Anstrich hat bereits so viele Kinobesucher überzeugt, dass "Wonder Woman" von Regisseurin Patty Jenkins schon am ersten Wochenende einen Rekord brach: Mit Einnahmen von über 100 Millionen Dollar allein in den USA wurde es der erfolgreichste Kinostart einer Frau auf dem Regiestuhl! Bis zum einnahmenstärksten Film von einer Frau ist es nun auch nicht mehr weit. Diesen Titel trägt bisher noch "Alvin und die Chipmunks 2" von Betty Thomas – die Komödie spielte in den USA knapp 220 Millionen Dollar ein.


Streaming-Perle

"Wiener Dog" (dauerhaft verfügbar) – Wieso hat eigentlich noch niemand einen Film gedreht, in dem Dackel im Mittelpunkt stehen? In "Wiener-Dog" ist der Hund das verbindende Element von vier skurrilen Geschichten, in denen es unter anderem um ein Mauerblümchen (Greta Gerwig) und einen erfolglosen Drehbuchautoren (Danny DeVito) geht. In weiteren Rollen begeistern Julie Delpy, Kieran Culkin und "Girls"-Star Zosia Mamet.

Die amüsante, schwarzhumorige Ensemble-Komödie läuft seit neuestem auf Amazon Prime.


Darauf freuen wir uns

"Seven Sisters" (voraussichtlicher Start: Herbst 2017) – Der Sci-Fi-Film widmet sich dem Problem der Überbevölkerung. In einer dystopischen Welt, 50 Jahre von heute, erlangt der Vorschlag einer Politikerin (Glenn Close) große Zustimmung, nur noch ein Kind pro Familie zu erlauben. Was soll der werdende Vater (Willem Dafoe) von Siebenlingen aber nun machen? Er beschließt seine Töchter Monday, Tuesday, Wednesday, Thursday, Friday, Saturday und Sunday vor dem System zu beschützen.

Noomi Rapace übernimmt gleich alle sieben Rollen der erwachsenen Schwestern. Sie leben seit ihrer Geburt nach dem Prinzip, dass sie nur an ihrem jeweiligen Wochentag vor die Tür dürfen. Draußen schlüpfen sie alle in dieselbe Identität – bis eine plötzlich nicht mehr nach Hause kommt und das Kartenhaus in sich zusammenzubrechen droht. Der Trailer verspricht einen spannenden Sci-Fi-Krimi im Stile von "Equilibrium".


Die nächste Ausgabe FILMICUM erscheint am 22. Juni 2017

Artikel-Bewertung:

2.85 von 5 Sternen bei 92 Bewertungen.

Deine Meinung: