Saving Mr. Banks
Foto:

09. Aug 2016

Entertainment

Neu im Kino: Saving Mr. Banks

-ARCHIV-

Die wahre Geschichte hinter "Mary Poppins" – ab dem 06. März in den deutschen Kinos

Nach einer wahren Geschichte

Was Walt Disney (Tom Hanks) anfasst, wird zu Gold – nur an einer Sache beißt sich der erfolgreiche Unternehmer schlichtweg die Zähne aus: Vor zwanzig Jahren hat er seinen Töchtern versprochen, ihr Lieblingsbuch "Mary Poppins" zu verfilmen, doch noch immer weigert sich die Romanautorin P.L. Travers (Emma Thompson), ihm die Rechte dafür abzutreten.

1961 reist die dickköpfige Britin überraschenderweise tatsächlich nach Los Angeles, um Disneys Ideen für eine Kino-Adaption in Augenschein zu nehmen. Und Travers ist geschockt: "Mary Poppins" als Musical? Niemals! Die Lieder der Komponisten-Brüder Richard (Jason Schwartzman) und Robert Sherman (B.J. Novak)? Schrecklich! 

In den folgenden zwei Wochen setzt Walt Disney einfach alle Hebel in Bewegung, um die Schriftstellerin von seinem Vorhaben zu überzeugen. Doch es ist Chauffeur Ralph (Paul Giamatti), der P.L. Travers nach und nach aus der Reserve locken kann. Und plötzlich wird klar: Die "Mary Poppins"-Verfasserin muss sich erst ihrer Vergangenheit und der Erinnerung an ihren Vater (Colin Farrell) stellen, bevor sie Mary Poppins ziehen lassen kann.

"Saving Mr. Banks" wirft einen leichtfüßigen, humorvollen, aber auch durchaus tragischen Blick auf die Entstehungsgeschichte des Film-Klassikers "Mary Poppins". Vor allem Hauptdarstellerin Emma Thompson überzeugt auf ganzer Linie und führt die Darstelleriege mit Verve an. Auch Zuschauer, die "Mary Poppins" nicht kennen, dürften an dem neusten Disney-Film ihre Freude haben.

Zur Einsimmung auf den Film hat UNICUM zehn interessante Fakten zur Entstehung von "Saving Mr. Banks" zusammengetragen.

Zehn Fakten zu "Saving Mr. Banks"

  • Walt Disney bemühte sich seit den frühen 1940er-Jahren um die Filmrechte an P.L. Travers' Buch "Mary Poppins". Letztendlich dauerte es 20 Jahre, bis er sie sich endlich sichern konnte.
  • Die holprige Vorgeschichte tat dem Erfolg von "Mary Poppins" keinen Abbruch: Der Film wurde 13-mal für einen Oscar nominiert und mit fünf Awards ausgezeichnet.
  • Als Vorbild für "Mary Poppins"-Patriarch Mr. Banks diente P.L. Travers' Vater Travers Goff, der auch in einer Bank arbeitete und im Roman das eigentliche Sorgenkind der berühmten Nanny ist.
  • "Saving Mr. Banks" ist der erste abendfüllende Spielfilm über Hollywood-Legende Walt Disney!
  • Für ihre Rolle als "Mary Poppins"-Autorin P.L. Travers verzichtete Schauspielerin Emma Thompson auf eine Perücke und ließ sich eine Minipli-Dauerwelle machen.
  • "Saving Mr. Banks" ist erst die dritte Kinoproduktion, die in Disneyland gedreht werden durfte. 1962 entstand der Film "Ein Rucksack voller Ärger", 1996 folgte Tom Hanks Regiedebüt "That Thing you do!".
  • Da die Szenen mit Colin Farrell im Australien gedreht wurden und er so keine Gelegenheit hatte, seine Co-Stars zu treffen, lud der Schauspieler kurzerhand seine Kollegen zu einem Dinner in sein Haus in Hollywood ein. Der Abend wurde durch eine Privatvorführung von "Mary Poppins" abgerundet.
  • Richard Sherman, der mit seinem Bruder Robert die Musik für "Mary Poppins" schrieb, fungierte bei "Saving Mr. Banks" als Berater - und konnte viele Anekdoten über Walt Disney erzählen. So war "Täglich schon früh (Füttert die Vögelchen)" war Disneys Lieblingssong. Die Aussage, dass es nicht viel kostet, Gutes zu tun, berührte ihn besonders.
  • Nach dem sich die Disney Studios die Rechte an dem Drehbuch zu "Saving Mr. Banks" sicherten, begannen sie damit 500 Seiten Dokumente aus der Entwicklungsphase von "Mary Poppins" zu sichten - von ersten Exposés und frühen Skript-Fassungen bis zur Korrespondenz zwischen den federführenden Beteiligten der Disney-Verfilmung.
  • Jason Schwartzman übte unzählige Stunden im Hause von Richard Sherman, dem realen Vorbild seiner Rolle, Klavier spielen, um sich dessen Technik anzueignen.
  • Saving Mr. Banks

    Biografie/Komödie, USA 2013

    Darsteller u.a.: Tom Hanks, Emma Thompson, Paul Giamatti, Colin Farrell, Jason Schwartzman

    Verleih: Disney

    Kinostart: 6. März 2014

    www.facebook.com/disneydeutschland

    Artikel-Bewertung:

    3 von 5 Sternen bei 126 Bewertungen.