World's End
Film
Komödie
DVD
Foto:

09. Aug 2016

Entertainment

UNICUM schaut: The World's End

-ARCHIV-

Den letzten Teil der "Blood and Ice Cream"-Trilogie gibt's ab dem 16. Januar für das Heimkino

Bier, Blut & britischer Humor

Gary King (Simon Pegg) ist hängengeblieben: Der 40-Jährige hat in seinem Leben nur wenig auf die Kette bekommen und träumt sich viel lieber in seine Jugend zurück. Damals galten er und seine vier Kumpels als die coolsten Typen der Stadt. Nur an einem ist das Quintett gescheitert: 1990 konnten die Freunde die "Goldene Meile", eine Sauftour durch die zwölf Pubs von Newton Haven, nicht zu Ende bringen. Das will Gary nicht auf sich sitzen lassen und versucht daher mit allen Mitteln, seine alten Kumpane für ein erneutes Aufeinandertreffen der "fünf Musketiere" zu begeistern. Doch im Gegensatz zu ihm sind diese längst im gutbürgerlichen Leben angekommen und arbeiten als Anwalt, Makler oder Architekt.

Irgendwie schafft es Gary dann aber doch, Peter (Eddie Marsan), Steven (Paddy Considine), Oliver (Martin Freeman) und Andy (Nick Frost) in die Heimat und an die Theke zu locken. Und diesmal will er es schaffen: Gemeinsam sollen sie den letzten Pub auf der Tour, das "World's End", erreichen. Zunächst scheint der augenscheinlich simple Plan aufzugehen, dann taucht jedoch erst Olivers Schwester Sam (Rosamund Pike) auf, kurze Zeit später entpuppen sich fast alle Dorfbewohner als recht unangenehme, weil äußerst gewalttätige Wesen von einem anderen Stern.

Nicht nur Fans der "Blut-und-Eiscreme"- bzw. "Cornetto"-Trilogie werden an "The World's End" ihre Freude haben. Die actionreiche Komödie vereint nach "Shaun of the Dead" und "Hot Fuzz" erneut feinsten britischen Humor mit einer clever-durchgedrehten Story. Die beiden Drehbuchautoren und Hauptdarsteller Simon Pegg und Nick Frost haben ihrer Kreativität einmal mehr freien Raum gelassen und vermengen ihre Auslegung des Buddy-Filmgenres diesmal mit einer ordentlichen Portion Science-Fiction.

Neben vielen Anspielungen für Fans der Reihe – wie eben der "Auftritt" eines Cornettos oder Simon Peggs Sprung über eine Hecke – sind es die durchweg witzigen und cleveren Einfälle und Details, die jedem Zuschauer ein Lachen entlocken dürften. Da machen Seitenhiebe auf die "Starbucks"-Mentalität unserer Gesellschaft ebenso Spaß wie inszenatorische Spielereien wie das ewig gleiche Anzapfen der Pints. In typische britischer Art geht es dabei manchmal ziemlich abgedreht zur Sache: So beweisen die "fünf Musketiere" bei ihrem ersten Zusammentreffen mit den außerirdischen Invasoren eine Actionheld-Qualität vor der selbst Bruce Willis und Bud Spencer ihren Hut ziehen dürften.

Pegg und Frost setzen zudem erneut auf ein grandioses Cast: Wie schon in den anderen beiden Teilen ist Martin Freemann wieder mit dabei, der sich derzeit als Bilbo Beutlin in den jüngsten "Hobbit"-Filmen ein großes Publikum erspielt. Und gab sich in "Hot Fuzz" noch mit Timothy Dalton ein Ex-007 die Ehre, spielt in "The World's End nun mit Pierce Brosnan ein weiterer "James Bond" eine aberwitzige Rolle.

Mit "The World's End" haben Simon Pegg, Nick Frost und Regisseur Edgar Wright ihrer Trilogie ein würdiges Ende beschert. Einfallsreich, humorvoll und mit viel Herz wie Seele wird hier auf das Ende der Welt hingesteuert. Zwischen Bier, Blut und britischem Humor überzeugen sowohl Darsteller als auch Story. Eine Actionkomödie, die Spaß macht – und die im Gegensatz zu manch einer Hollywood-Produktion nicht nur auf reinen Krawall und billige Gags setzt.

The World's End

Action/Komödie, GB 2013

Regie: Edgar Wright

Darsteller u.a.: Simon Pegg, Nick Frost, Martin Freeman, Rosamund Pike, Eddie Marsan, Paddy Considine, Pierce Brosnan

Verleih: Universal Pictures

VÖ: 16. Januar 2014

Artikel-Bewertung:

3.26 von 5 Sternen bei 123 Bewertungen.