Bachelorzeugnis
Mit dem Bachelorzeugnis in der Hand, beginnt der weitere Karriereweg | Foto: Thinkstock/idealistock

Masterstudium

01.06.2016

Wartezeit zum Master

Warten auf den Master: Was tun, wenn es nicht sofort weiter geht?

Finanztipps und wie du Zeit zwischen...

Nicht jede/r bekommt direkt den Wunsch-Masterplatz. Wir verraten, was es im Falle eines "Gap Years" beziehungsweise Semesters zu beachten gibt in Sachen ...

Autorenbild

21. Jan 2016

Anna Feininger

Uni-Orga

Bachelorzeugnis: Eintrittskarte zum Erfolg

Mehr als nur eine Urkunde – sich rechtzeitig kümmern lohnt sich!

Was ist ein Bachelorzeugnis genau?

Das Bachelorzeugnis bescheinigt dir, dass du erfolgreich an einer Hochschule studiert hast und einen der folgenden akademischen Titel tragen darfst:

  • Bachelor of Arts (B.A.)
  • Bachelor of Science (B.Sc.)
  • Bachelor of Laws (LL.B.)
  • Bachelor of Education(B.Ed.)
  • Bachelor of Engineering (B.Eng.)
  • Bachelor of Fine Arts (B.F.A.)
  • Bachelor of Music (B.Mus.)
  • Bachelor of Musical Arts (B.M.A.)

Mit dem Zeugnis kannst du dich anschließend für deinen weiteren Karriereweg bewerben. Ob du dich nun für einen Masterstudiengang entscheidest, dich auf Praktika oder einen Job bewirbst: Das Bachelorzeugnis ist eine Anlage, die definitiv in die Bewerbungsmappe gehört. Doch bis du das fertige Zeugnis ausgehändigt bekommst, können viele Fragen auftreten.

Wer stellt das Zeugnis aus?

Sobald alle Prüfungsleistungen und Noten beim zuständigen Prüfungsamt eingereicht worden sind, fertigt dieses dein Bachelor-Zeugnis an. Dabei ist es abhängig von deiner Universität, ob du einen Antrag für die Ausstellung eines Zeugnisses stellen musst oder ob die Ausstellung selbstständig durch das Amt eingeleitet wird.

Damit das Dokument sowohl von Seiten des Prüfungsamtes als auch durch das Fach offiziell wird, wird das Zeugnis von der Dekanin oder dem Dekan deines Fachbereiches und dem Vorsitzenden des zugehörigen Prüfungsausschusses unterschrieben. Anschließend wirst du informiert, und kannst das Zeugnis entweder persönlich entgegennehmen oder durch eine von dir bevollmächtigte Person abholen lassen.

Manche Hochschulen bieten auch an, dass sie das Zeugnis per Post versenden, falls es dir beispielsweise aufgrund eines Auslandsaufenthalts oder Umzuges nicht möglich ist, es abzuholen.

Wie lange ist die Wartezeit?

Da die meisten Studierenden ihr Studium nach dem Sommersemester beenden, müssen zu dieser Zeit sehr viele Zeugnisse ausgestellt werden. Zwischen der Bekanntgabe der letzten Prüfungsnote und der Fertigstellung des Zeugnisses können somit bis zu zwei Monate liegen.

Damit du dich dennoch schon bewerben kannst, bieten viele Prüfungsämter eine Übergangslösung an. Sobald der Prüfer deiner Bachelorarbeit sicher ist, dass du diese bestanden hast, kannst du eine vorläufige 4,0-Bescheinigung und an manchen Hochschulen auch ein vorläufiges Zeugnis beantragen. Diese Dokumente werden dann vom Prüfungsamt und den Prüfenden der Bachelorarbeit unterschrieben und ausgestellt. Sie können also bei einer Weiterbewerbung um einen Job oder Masterplatz eingereicht werden, bis du die originale Version deines Zeugnisses erhaltet.

Was beinhaltet das Bachelorzeugnis?

Das Bachelorzeugnis und die Urkunde beinhalten neben dem Prädikat – also der Bewertung über die Qualität deines Studium – auch Informationen zu deiner Bachelorarbeit samt Titel und Benotung sowie eine Auflistung deiner belegten Module. Diese Darstellung, das sogenannte Transcript of Records, ist europaweit standardisiert und listet eure bestandenen Module und eure Schwerpunkte im Studium auf.

Manche Hochschulen stellen die Unterlagen deines Bachelorzeugnisses direkt auf Deutsch und Englisch aus, andere hingegen nur in der Landessprache. Einzig das Diploma Supplement, das deinen Studiengang samt der über die Dauer des Studiums erworbenen Kompetenzen darstellt, wird üblicherweise auch in englischer Sprache ausgestellt.

Und was, wenn etwas nicht stimmt?

Du hast die Mappe mit deinen Abschlussdokumenten abgeholt? Dann solltet du dir schnellstmöglich einen Moment Zeit nehmen, um das Bachelorzeugnis sowie alle anderen Zertifikate zu kontrollieren.

Fehler können vorkommen – und du hast die Möglichkeit, Widerspruch einzulegen. Ob es sich hierbei um einen Rechtschreibfehler beim Titel deiner Bachelorarbeit handelt oder du glaubst, dass die Berechnung deiner Gesamtnote nicht stimmt: Da es sich um ein offizielles Dokument handelt, müssen die Fristen der sogenannten Rechtsbehelfsbelehrung eingehalten werden, die du gemeinsam mit deinem Zeugnis erhältst.

Deinen Widerspruch kannst du schriftlich oder zur Niederschrift an den zuständigen Prüfungsausschuss stellen, der dir anschließend das weitere Verfahren erklären wird. Wenn du Unklarheiten im Bezug auf einen Widerspruch hast, beantworten dir aber auch die Mitarbeiter des Prüfungsamtes oder des Prüfungsausschusses gerne weitere Fragen, da es auch in duem Sinne ist, dass alle Daten korrekt sind.

Was macht man nun mit dem Bachelorzeugnis?

Dein Bachelor-Zeugnis gehört ebenso zu einer Bewerbung wie der Lebenslauf, das Motivationsschreiben oder dein Abiturzeugnis. Schließlich bescheinigt der Anhang des Bachelor-Zeugnisses, welche Kompetenzen du erlernt hast.

Besonders wenn du in deinem Fach arbeiten möchtest, sind diese Aussagen für den künftigen Arbeitgeber von Interesse. Wenn du dich für den Master an einer anderen Universität bewerben möchtest, ist das Bachelor-Zeugnis der Schlüssel zu einem Masterplatz und muss – abhängig von der Universität – in beglaubigter Kopie mit den Bewerbungsunterlagen eingereicht werden.

Wenn du dich bei einer deutschen Hochschule oder Firma bewirbst, reicht es vollkommen aus, die Kopie deines deutschsprachigen Bachelorzeugnisses beizufügen. Wenn du dich jedoch im Ausland bewerben möchtest, ist es üblich, die Bewerbung entweder in der Landessprache zu verfassen oder ins Englische zu übersetzen. Hierfür muss dein Zeugnis professionell und beglaubigt übersetzt werden, eine eigene Übersetzung der Inhalte ist nicht ausreichend.

Plan also die Dauer und die Kosten, die hier auf dich zukommen können, entsprechend vor der Bewerbung ein. Denn: Wer gut informiert ist und rechtzeitig an alles denkt, spart sich eine Menge Stress!

Artikel-Bewertung:

3.31 von 5 Sternen bei 167 Bewertungen.

Passende Artikel

Deine Meinung: