Erste Hilfe Tipps
Du solltest etwa alle zwei Jahre einen Erste Hilfe Kurs belegen | Foto: Thinkstock/elenabs
Autorenbild

08. Sep 2017

Sandra Ruppel

Aktuelles

Erste Hilfe: Wichtige Tipps für den Notfall

Zuerst 112 wählen und den Notruf absetzen!

Frau Dr. Braun, wann ist ein Unfall ein Notfall und wie erkenne ich das?

Dr. Jessica Braun: Bei Verkehrsunfällen, Wohnungsbränden oder Gewalttaten ist die Einordnung ziemlich eindeutig. Man sollte in so einem Fall sofort die 112 wählen.

Schwieriger sind die Situationen, in denen die Betroffenen abwinken und sagen: "Es geht schon". Da hilft es, in sich hineinzuhören: Wenn einem die Situation nicht geheuer ist, weil jemand blass am Straßenrand sitzt, kann man ebenfalls die 112 anrufen.

Man sollte also auch einen Notruf absetzen, wenn man sich nicht ganz sicher ist, ob die Situation ein akuter Notfall ist?

Genau. Da sitzen Profis am anderen Ende der Leitung, die bestens geschult sind. Mit ihnen kann man die Lage besprechen: Sie stellen konkrete Fragen zur Situation und dabei stellt sich sehr schnell heraus, welche Form von Hilfe jetzt nötig ist. Ob ein Rettungswagen losgeschickt werden muss, ob der Notarzt kommt, oder ob der Sozialpsychiatrische Dienst die bessere Anlaufstelle ist. Es ist gut, sich in so einer Situation von den Profis beraten zu lassen.

erste hilfe notrufWichtig: Die Rettungskräfte brauchen in Deutschland in der Stadt etwa 12 Minuten und auf dem Land bis zu 20 Minuten, bis sie da sind. Deshalb: Nicht zögern, sondern immer sofort Hilfe rufen.


rettungswagen wie schnell


Trau dich, dir beim Helfen helfen zu lassen!

Was mache ich, wenn ich in einem Notfall Erste Hilfe leisten müsste, aber kein Blut sehen kann?

Wichtig ist, sich selbst zu kennen und sich darüber bewusst zu sein, wie man darauf reagiert, wenn man Blut sehen muss: Manche Menschen kippen beim Anblick von Blut einfach um und brauchen dann selbst Erste Hilfe. Manchen wird erst mal schlecht.

Wenn man feststellt, dass es einem unwohl wird, sollte man die verletzte Person trotzdem ansprechen und sagen: "Ich sehe, Sie brauchen Hilfe – ich hole Hilfe!". Das beruhigt den Verunglückten meist schon etwas, weil die Person merkt, dass sie wahrgenommen wurde und jemand dafür sorgt, dass Hilfe kommt.

erste hilfe notrufWichtig: Trau dich, dir als Helfer selbst Hilfe zu organisieren: Hol andere Passanten oder Verkehrsteilnehmer dazu. Busfahrer/innen zum Beispiel gehen bei der Berufsgenossenschaft alle zwei Jahre in eine Erste Hilfe Schulung, es gibt viele betriebliche Ersthelfer. Wenn du andere um Rat bittest, hast du schon nicht mehr das Gefühl, allein für alles verantwortlich zu sein.


Under the Influence: Erst ansprechen, nicht gleich anfassen

Wie gehe ich damit um, wenn ich jemanden draußen liegen sehe, der offensichtlich unter Einfluss von Drogen oder Alkohol steht?

Auch hier ist es wichtig, einen Notruf abzusetzen – in so einem Fall kann man auch die nächste Polizeidienststelle anrufen und dort Bescheid geben, dass da jemand ist, der betrunken zu sein scheint und Hilfe benötigt. Die Stellen regeln das dann untereinander und entscheiden, wie das weitere Vorgehen ist.

erste hilfe notrufWichtig: Wenn jemand betrunken ist, oder du nicht einschätzen kannst, in welchem psychischen Zustand sich die Person befindet, ist es wichtig, die Person nicht gleich anzufassen. Nähere dich den Menschen immer langsam und von vorne. Dabei solltest du sie dann ansprechen und fragen: "Kann ich Ihnen helfen?"


Sting like a bee: Bienen- und Wespenstiche

Wie kann ich bei Wespen- oder Insektenstichen in Rachen oder Hals helfen?  

Wenn eine Wespe in den Hals zusticht, weil man sie vielleicht sogar verschluckt hat, kann der Hals zuschwellen. Nachdem der Notarzt gerufen wurde, sollte man die Person mit dem Oberkörper aufrecht lagern und den Hemdkragen öffnen. Am besten gibt man dem/der Betroffenen Eiswürfel zu lutschen, damit von innen gekühlt wird. Von außen kann man einen kalten Wickel auflegen.

Wenn die gestochene Person Allergiker/in ist, sollte man fragen, ob der oder diejenige ein Notfall-Kit mit entsprechenden Medikamenten dabei hat. Es gibt inzwischen viele Leute, die so etwas bei sich tragen.


Allergische Reaktion und medizinischer Schock

Achtung: Durch Bienen-, Wespen- oder Insektenstiche kann es zu einem medizinischen Schock kommen, wenn der/die Betroffene allergisch reagiert. Auch wer auf Lebensmittel wie Nüsse allergisch reagiert oder als Diabetiker in den Unterzucker kommt, kann von einem medizinischen Schock betroffen sein.

Es kommt dabei zur Zentralisierung des Kreislaufes. Die Leute brechen dann meist in kalten Schweiß aus. Helfen kann es, die Beine etwas höher zu lagern, zum Beispiel auf dem Schoß. Das sorgt dafür, dass das Blut wieder zum Herzen fließt.

Hier ist es außerdem wichtig, die Person warm zu halten. Auch im Sommer! Nimm dazu zum Beispiel die Rettungsdecke aus dem Auto oder im Notfall auch die eigenen Klamotten. Bleib außerdem in Kontakt und rede mit der Person: Sag Bescheid, dass du Hilfe geholt hast und dass du da bleibst, bis Hilfe kommt.  


Schlaganfall: Erkennen und helfen

Wie erkenne ich einen Schlaganfall und was kann ich dann tun, um zu helfen?  

Eindeutige Symptome für einen Schlaganfall sind plötzliche Sehstörungen wie verschwommenes Sehen, nur noch einen Tunnel sehen oder Blitze vor den Augen. Auch Gang- und Sprachstörungen sind Anzeichen: Die Person findet die Wörter nicht oder die Sätze stimmen nicht. Eindeutige Hinweise sind auch, wenn jemand Lähmungen hat und den Arm oder das Augenlid nicht mehr heben kann und wenn die Person starke Kopfschmerzen begleitet von Übelkeit hat.

Während man auf den Rettungswagen wartet, kann man die Person mit dem Oberkörper an eine Wand lehnen, so dass der Betroffene sitzen kann. Nicht  flach hinlegen, damit der Hirndruck nicht noch vergrößert wird!

Man sollte der Person möglichst viel Luft verschaffen: Also Krawatte oder Schal ab und die Knöpfe am Kragen öffnen.  

erste hilfe notrufWichtig: Bei einem Schlaganfall ist es enorm wichtig, schnell zu handeln. Je schneller man ist, desto größer ist die Überlebenschance und desto größer ist die Chance, nicht nur zu überleben, sondern auch ohne Invalidität weiterleben zu können. Viele Schlaganfälle hinterlassen starke Spuren, körperlich und psychisch, so dass die Leute danach teilweise wirklich stark eingeschränkt sind.


Erste Hilfe Herzinfarkt


Herzinfarkt: Erkennen und helfen

Wie erkenne ich einen Herzinfarkt und was kann ich tun, um zu helfen?

Das klassische Warnsignal für einen Herzinfarkt ist der Brustschmerz hinterm Brustbein – wenn man diesen länger als fünf Minuten hat. Außerdem können Übelkeit und Schwindel dazukommen. Bei Frauen treten häufig auch Kieferschmerzen auf, die bis in die Schultern und den Arm oder auch den Rücken ausstrahlen können. Und die Betroffenen sagen, dass sie Todesangst haben. Das ist ein richtiger Vernichtungsschmerz.

Während man auf den Rettungsdienst wartet, ist es auch hier wichtig, den Leuten Luft zum Atmen zu verschaffen. Also: Krawatte abnehmen und die obersten Knöpfe am Kragen öffnen. Außerdem muss man darauf gefasst sein, dass die Person jederzeit bewusstlos werden kann, wegen der Schmerzen oder dem Kreislauf.

Falls das passiert, sollte man den Betroffenen in die stabile Seitenlage bringen. Es ist dann auch ganz wichtig, auf die Atmung der Person zu achten. Denn bei einem Herzinfarkt wird das Herz nicht ausreichend mit Blut versorgt. Durch diese mangelnde Durchblutung kann es zu einem Herzstillstand kommen. Man sollte also unbedingt prüfen: Ist eine Brustkorbbewegung sichtbar? Kann ich an den Nasenlöchern eine Atembewegung fühlen?

Herzdruckmassage

erste hilfe notrufWichtig: Wenn der Betroffene bewusstlos ist und auch keine Atmung festzustellen ist, dann sollte man mit der Herzdruckmassage anfangen. Es ist ratsam, sich Helfer dazu zu holen, mit denen man sich abwechseln kann, denn eine Herzdruckmassage ist enorm anstrengend und kaum über mehrere Minuten allein durchzuhalten. Außerdem kann ein zweiter Helfer nach einem Defibrillator suchen, während man selbst schon mal mit der Herzdruckmassage beginnt.


Code Blue: Der Defibrillator

Wie bediene ich einen Defibrillator?

Die Defis sind sprachgesteuert. Das heißt, sobald man den Deckel öffnet, bekommt man Anweisungen, die einen durch alle nötigen Schritte leiten und auch erklären, wie man die Pads aufkleben muss. Der Defibrillator hat ein eingebautes EKG und danach entscheidet das Gerät selbst, ob ein Schock abgegeben werden muss, oder ob man mit der Herzdruckmassage weitermachen sollte, bis der Rettungswagen eintrifft.

Infos Erste HilfeDefibrillatoren findest du in öffentlichen Gebäuden. Der Defi ist durch die Buchstaben AED (Automatischer Externer Defibrillator) und einem Herz mit Blitz gekennzeichnet und wird auch so ausgeschildert. Du solltest ihn nur benutzen, wenn sicher ist, dass die Person bewusstlos ist und nicht mehr atmet.


Defibrillator Erste Hilfe


Erste Hilfe: Diese Verbesserungen brauchen wir!

Was können wir in Deutschland in Bezug auf die Erste Hilfe noch besser machen?

Erste Hilfe sollte am besten schon in der Schule unterrichtet werden. Wenn man schon als Kind etwas über Erste Hilfe lernt und regelmäßig übt, dann bauen sich Hemmungen, dass man etwas falsch machen könnte, gar nicht erst auf.

Die Skandinavier machen das ganz toll, die beginnen mit der Erste Hilfe Schulung schon in der Vorschule und die Kinder lernen, wie man Hilfe ruft, wie man sich selber schützt oder wie man ein anderes Kind tröstet.

Das zeigt sich auch in der Statistik: Die skandinavischen Länder haben eine Ersthelfer-Rate von 70 Prozent. Zum Vergleich: Unsere Quote liegt nur bei 15 Prozent!


Erste Hilfe: Tipps und Infos auf einen Blick

  • Grundsätzlich gilt: Du solltest in einer Notsituation immer erst den Notruf über die 112 absetzen und so die Rettungskette aktivieren. Danach kannst du mit Erste Hilfe Maßnahmen vor Ort beginnen.
  • Auch wenn du unsicher bist, ob jemand wirklich Hilfe braucht oder nicht: Ruf die 112 an und besprich die Situation mit den Profis.
  • Sprich andere Passanten an und bitte sie um ihre Mithilfe. So musst du die Situation nicht allein bewältigen und kannst die Verantwortung teilen.
  • Und der wichtigste Tipp: Mach regelmäßig Erste Hilfe Kurse, damit du weißt, wie du im Notfall vorgehen kannst. Dein Wissen solltest du alle zwei Jahre mit einem neuen Kurs auffrischen.

Mehr Infos zur Erste Hilfe Kursen findest du unter:


Tipps von der Expertin Jessica Braun:

  • Bevor du im Urlaub die Skier oder das Snowboard unter die Füße schnallst und auf die Piste gehst, speicher dir die Nummer der Bergwacht in deinem Handy ab und bitte auch deine Freunde, dies zu tun.Wenn man vor Ort direkt die zuständige Bergwacht anrufen kann, geht es ein bisschen schneller, als den Notruf über die 112 abzusetzen.
  • Das gilt auch für Wassersportler: Speicher dir die Nummer der Wasserwacht ab, bevor du dich ins kühle Nass stürzt.

erste hilfe notrufDr. Jessica Braun ist Fachärztin für Allgemeinmedizin und Co-Autorin des Erste Hilfe Ratgebers "kleiner retter". Mehr Infos unter: www.kleiner-retter.de

Artikel-Bewertung:

3.47 von 5 Sternen bei 86 Bewertungen.

Deine Meinung: