Spartipps Studium
Von A wie Abo bis Z wie Zug: So kannst du im Alltag richtig sparen! | Foto: Thinkstock/grinvalds
Autorenbild

03. Nov 2014

Barbara Kotzulla

Geld & Finanzen

Die besten Spartipps für Studenten

21 Tricks & Kniffe, die deine Geldbörse entlasten

A wie Abo

Egal ob Computerzeitschrift, Wissensmagazin oder Promi-Illustrierte: Auf deine Lieblingszeitschrift brauchst du im Studium nicht zu verzichten. Ein Abo kann sich als Student richtig bezahlt machen – schließlich bieten viele Verlage spezielle Tarife an. Mach dich auf den Internetseiten der Magazine oder Zeitungen schlau oder surf zu www.studenten-presse.com: Hier findest du eine große Auswahl an Studentenabos auf einen Blick. 

B wie Backofen

Der Backofen ist der beste Küchenfreund des Studenten. Und leider auch ein ganz schöner Stromfresser! Unsere Tipps: Verwende immer die Umluftfunktion, verzichte auf das Vorheizen und nimm alle unnötigen Bleche und Gitter aus dem Ofen. Außerdem: Nicht zu oft die Backofenklappe öffnen, um zu gucken, ob etwas schon fertig ist – stattdessen lieber den Backofen ein paar Minuten vor Ende der Backzeit ausschalten. So sparst du Strom und damit Geld. 

C wie Coffee to go

Schnell noch auf dem Weg zur Uni einen Kaffee am Bahnhof holen: was täglich nur einen Euro kostet, läppert sich auf den Monat gesehen ganz schön. Investiere lieber in einen Thermo-Kaffeebecher und koch dir deinen Wachmacher morgens schnell selber. Und wenn du schon dabei bist: Wie wäre es mit einem Trinkwasser-Sprudler? So sparst du dir nicht nur das lästige Mineralwasser-Kisten schleppen, sondern kannst auch deinem Sparschwein was Gutes tun.

E wie Englisch

Welche Fremdsprache du auch immer lernen willst, du musst dafür während des Studiums keine teure Sprachschule besuchen. Es gibt viele Möglichkeiten, wie z.B. Sprachkurse an deiner Uni oder an der Volkshochschule, daneben lassen sich im Internet günstige Sprachreisen extra für Studis finden. Wer schon einige Sprach-Kenntnisse hat, sollte sich einen Tandem-Partner suchen. Du triffst dich dann regelmäßig mit einem Austauschstudenten, er oder sie redet deutsch und du nur in ihrer oder seiner Sprache. Dabei korrigiert ihr euch nicht nur gegenseitig, sondern gewinnt im besten Fall einen neuen Freund hinzu. 

F wie Friseur

In jeder größeren Stadt gibt es mittlerweile Friseurketten, die Haarschnitte zum günstigen Preis anbieten. Aber auch bei teuren Friseuren bekommt man oft einen Studententarif – nachfragen lohnt sich. Komplett kostenlos wird es meist, wenn man sein Haupthaar den Azubis des Studios zur Verfügung stellt. 

G wie Girokonto

Irgendwann ist es soweit, dann muss man für seine Finanzen selber die Verantwortung tragen. Doch bevor man bei der nächsten 08/15-Bank ein Konto eröffnet, sollte man die Angebote vergleichen. So ziemlich jedes Geldinstitut bietet Tarife und Konten für Studenten an. Meist sparst du dir die Kontoführungsgebühren, bekommst ein "Willkommensgeld" und kannst mit Zinsen sogar dein Guthaben aufstocken. Konto-Vergleiche findest du im Netz.

H wie Haushaltsbuch

Peter Zwegat irrt nicht, wenn er als Schuldnerberater seinen Klienten zum Führen eines Haushaltsbuchs rät. Die tägliche Auflistung deiner Ausgaben hilft dabei, die Finanzen im Blick zu behalten. Oder weißt du spontan, wie viel Geld du im Monat fürs Ausgehen oder für Lebensmittel ausgibst? 

I wie ISIC

Die International Student Identity Card (kurz: ISIC) ist ein international anerkannter Studentenausweis, den jeder Student beantragen kann. Mit dieser ''Reisekarte'' erhältst du in über 100 Ländern zahlreiche Rabatte und kannst u.a. Museen umsonst besuchen. Auch in Deutschland gibt's mit der ISIC zahlreiche Discounts, wie z.B. bei Microsoft oder STA Travel. 


Geld sparen als Student


J wie Jobkosten

Wer sich als Student für ein Praktikum oder einen Nebenjob bewirbt, der kann die Bewerbungskosten von der Steuer absetzen.

K wie Kopieren

Dieser Tipp lässt erfahrene Studis vielleicht nur müde lächeln, doch lieber Erstsemester: Kauf dir nicht direkt alle im Seminar oder in der Vorlesung empfohlenen Bücher. Die gibt's meist auch in der Bibliothek oder als Kopiervorlage. Wer dennoch ein Exemplar im Bücherregal haben will, sollte im Internet nach gebrauchten Büchern stöbern oder einen Aushang an der Uni machen. Es gibt viele Studenten, die sich nach der Unizeit von ihren Lernschmökern trennen wollen. 

L wie LED

Wer Strom spart, entlastet den Geldbeutel: Und große Stromfresser in jeder Wohnung sind ohne Zweifel die Lichtquellen. Achte daher beim Kauf von Glühbirnen auf Energiesparlampen oder greife zu LED-Lampen. Diese verbrauchen deutlich weniger Energie, sind somit nicht nur günstiger, sondern auch gut für die Umwelt. So eine LED-Lichterkette kann auch ganz schmuck aussehen.

M wie Medikamente

Sparfüchse bestellen sich rezeptfreie Arzneimittel im Internet, denn hier sind die Preise für Medikamente teilweise um bis zu 50 Prozent reduziert. Bei vielen Versandapotheken kannst du sogar deine Rezepte einschicken und sicherst dir dadurch Vorteile wie eine versandkostenfreie Lieferung. 

N wie Notebook

Ein Laptop, ein Tablet oder ein eigener Desktop-PC gehört mittlerweile zur Grundausstattung eines jeden Studenten. Die Anschaffung kann ganz schön ins Geld gehen – wenn man sich nicht nach Studentenrabatten erkundigt. Apple ermöglicht mit seinem ''Apple on Campus''-Programm Studenten, Dozenten und andere Bildungsexperten einen günstigen Kaufpreis; zahlreiche Online-Shops bieten dir ebenfalls einen Studentenrabatt.

P wie Pannenhilfe

Eine Autoversicherung ist wichtig – und teuer. Doch es geht auch günstig(er): Wer sein Auto als Zweitwagen der Eltern versichern lässt, der spart Geld. Zudem bieten viele Versicherungsunternehmen Studententarife an. Wer keine Kasko-Versicherung hat, sollte in die Pannenhilfe eines Automobilclubs investieren. So bietet z.B. der ADAC seinen Basis-Service für unter 25-Jährige in Ausbildung ab 37 €/Jahr an, für 18- bis 23-Jährige in Ausbildung ab 24 €/Jahr und für Führerschein- Neulinge unter 23 in Ausbildung sogar für 0 € im ersten Jahr. 

R wie Reisen

Im Studium ist die beste Zeit zum Reisen – und damit ist natürlich nicht nur ein Ausflug an die Nordsee gemeint. Viele (Online-)Reiseanbieter haben sich auf Studenten spezialisiert, so u.a. STA Travel oder Travel Overland. Wer nach einer organisierten Studentenreise sucht, wird auf Seiten wie www.unitours.de fündig. Schnäppchenjäger sollten auch www.urlaubspiraten.dewww.travelzoo.de und www.skyscanner.de kennen.

S wie Studentenrabatt

Im Netz gibt es unzählige Seiten, die mit Studentenrabatten locken. Klar, es kostet Zeit sich durch diese Angebote zu klicken – doch wer gezielt nach speziellen Vergünstigungen sucht, kann so Geld sparen. Studentenrabatt-Portale findest du u.a. auf www.unideal.de, www.unimall.de, www.sparcampus.de, www.studenten-spartipps.de oder www.studentenrabatte.org.

T wie Telefon

Studententarife für Smartphone und Handy gibt es mittlerweile - zum Glück! - wie Sand am Meer. Ein Vergleich lohnt sich daher: So enthält z.B. der ''Blue All-in S''-Tarif von O2 für 19,99 €/monatlich neben einer SMS- und einer Telefonierflatrate auch kostenloses Surfen im Internet und bei base kannst du dir deine Flatrates zusammenstellen, wie du willst.

U wie unbeschränkt abzugsfähige Sonderausgaben

Viele Studenten müssen einen Job neben dem Studium antreten: Schließlich ist das Uni-Leben nicht gerade günstig. Es lohnt dann, sich mit dem drögen Thema ''Steuern'' zu beschäftigen. Einen guten Teil der Studienkosten kannst du nämlich als so genannte "unbeschränkt abzugsfähige Sonderausgaben" von der Steuer absetzen. Dies gilt z.B. für Lektüren, Kopien oder Ausflüge bis zu einem Höchstbetrag von 6.000 Euro. 

V wie Videothek

Ins Kino gehen ist teuer, sich Filme auf DVD oder Blu-Ray kaufen sowieso. Online-Videotheken sind eine günstige Alternative für alle Cineasten. Du buchst ein Abo bei einem Internetverleih wie etwa Netflix oder SkySnap und streamst deine Wunschfilme auf den heimischen Fernseher. 

W wie Wohnen

Über 180.000 Wohnplätze stellt das Deutsche Studentenwerk bundesweit zu Verfügung. Die Zimmer in den Wohnheimen sind meist schon teilmöbliert, bieten einen preisgünstigen Internetanschluss – und sind mit einer monatlichen Miete ab ca. 200 Euro inkl. Strom erschwinglich. Wer nicht ins Wohnheim will, kann sich auch nach einer WG umgucken.

Z wie Zug

Wer in die Ferne geht, um an der Uni zu studieren, den zieht es von Zeit zur Zeit doch wieder zurück in die Heimat. Eine Mitfahrgelegenheit ist eine günstige Möglichkeit, weite Strecken innerhalb Deutschlands zu überwinden. Für alle Studenten und Azubis, die jedoch lieber mit dem Zug fahren, bietet die Deutsche Bahn die Bahncard 25 sowie die Bahncard 50 zu einem stark ermäßigten Preis an.


InfoWenn Sparen allein nicht reicht...

Du willst nicht nur sparen, sondern neben dem Studium Geld verdienen? Im UNICUM Karrierezentrum findest du unter karriere.unicum.de die besten Studentenjobs in deiner Nähe!

Artikel-Bewertung:

3.29 von 5 Sternen bei 263 Bewertungen.

Deine Meinung: