Der Umzug in eine unbekannte Stadt
Der Umzug in eine neue Stadt bringt viele Herausforderungen mit sich. Foto: Keira Burton/Pexels
Autor

05. Nov 2021

Autor

Wohnen

Für das Studium umziehen: In einer anderen Stadt studieren

Es gibt einige Gründe für einen Umzug wegen des Studiums

Es gibt eine ganze Reihe von Gründen, die für ein Studium in einer anderen Region sprechen. So bekommt zum Beispiel nicht jeder einen Studienplatz in der eigenen Region, während andere Studenten umziehen müssen, da eine bestimmte Studienrichtung nicht in der Heimat angeboten wird. Und manche Studenten entscheiden sich auch ganz bewusst für eine Herausforderung an einer Spitzenuniversität in einer anderen Stadt oder dem Ausland.

WG, Wohnheim oder eigene Wohnung?

Studenten, die es in eine beliebte Universitätsstadt ziehen, müssen damit rechnen, dass die dortigen Mieten relativ hoch sind. Darum sollte man von vornherein nichts ausschließen, sondern sich auch mit einer WG oder einem Wohnheim beschäftigen. Für derartige Angebote zahlt man in der Regel deutlich weniger als für eine eigene Wohnung, sodass einem mehr Geld für andere Dinge bleibt. Dieses Geld sollte sich am besten auf einem Studentenkonto befinden, für das keine monatlichen Gebühren anfallen und kein Mindesteingang erforderlich ist.

Was man beachten sollte beim WG-Casting

Studenten, die eine Wohnung suchen, sollten am besten keine hohen Ansprüche haben. Das bedeutet natürlich nicht, dass man sich in den miesesten Gegenden umschauen muss. Doch man sollte sich zumindest darauf einstellen, in der nächsten Zeit mit weniger Platz zurechtzukommen. Denn eine kleinere Wohnung ist für Studenten deutlich einfacher zu finden und zu bezahlen.

In Universitätsstädten kann es allerdings vorkommen, dass ein Mangel an kleinen Wohnungen besteht, sodass man sich in diesem Fall überlegen sollte, in eine WG zu ziehen. Für ein Zimmer in einer WG zahlt man deutlich weniger Miete als in einer eigenen Mietwohnung und zudem lebt man dort mit anderen Menschen zusammen und findet auf diese Weise leichter Anschluss in der neuen Umgebung. Allerdings kann sich selbst die Suche nach einem WG-Zimmer in manchen Städten ziemlich kompliziert sein.

Gibt es Wohngeld für Studenten?

Studenten haben nur selten Anspruch auf Wohngeld, dafür erhalten diese BAföG, sofern die Eltern kein überdurchschnittlich hohes Einkommen haben oder Vermögen besitzen. Ein Anspruch auf Wohngeld kann bestehen, sofern Studenten keinen Anspruch auf BAföG haben.

Neue Freunde finden

Insbesondere zu Beginn eines Semesters bieten sich für neue Studenten reichlich Gelegenheiten, um neue Kontakte zu knüpfen. Besonders für die Studenten im ersten Semester gibt es an den meisten Universitäten zahlreiche Angebote, worüber man Anschluss finden kann. Dabei bekommen die Neulinge von erfahrenen Studenten die besten Locations gezeigt und kommen auf diese Weise mit vielen anderen Studenten ins Gespräch.

Doch auch während der Seminare und Vorlesungen ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten, um neue Leute kennenzulernen.

Und wer sich in der neuen Stadt in einer WG einmietet, der lernt mit Sicherheit auch auf diese Weise interessante neue Menschen kennen. 

Lernfreunde und Feierfreunde

Nicht mit jedem Mitstudenten ist es möglich, nach den Vorlesungen gemeinsam Feiern zu gehen. Doch das ist auch gar nicht schlimm, sondern ganz normal. Es gibt nämlich einen Unterschied zwischen Freunden, mit denen man sich ausschließlich zum Lernen trifft und solchen, mit denen man wilde Partys feiert.

Jedoch erfüllen beide Arten von Freunden einen bestimmten Zweck, denn während man sich mit den einen auf anstehende Klausuren vorbereiten kann, dürfen andere bei keiner Feier fehlen, da mit diesen jede Party zu einem unvergesslichen Highlight wird.

Artikel-Bewertung:

2.86 von 5 Sternen bei 35 Bewertungen.
×

Kostenloses Infomaterial