Kochen in der Spülmaschine
Lisa Casali präsentiert ihre Sardellenterrine aus der Spülmaschine | Foto: Privat
Autorenbild

01. Jun 2012

Dirk Engelhardt

Studentenfutter

Kochen mit der Spülmaschine

Strom sparen und lecker essen!

Die Erfinderin Lisa Casali

Lisa Casali aus Mailand bloggt auf ihrer italienischenglischen Website www.ecocucina.org zum Thema energiesparende Essenszubereitung. Es regte Casali schon immer auf, wenn sie sah, wie viel die Leute beim Kochen wegschmeißen. So erfand sie ein Thai-Gericht, das alle Teile des Porrees nutzt – von der weißen Wurzel bis zu den grünen Blättern. Durch den Disput mit einer Freundin kam die 34-Jährige darauf, den überflüssigen Raum und die Hitze der Spülmaschine zu nutzen, um darin Essen zu "kochen".

Das Prinzip "Kochen in der Spülmaschine"

In der Spülmaschine kann jegliche Art von Essen "gekocht" werden – Fleisch, Fisch, Gemüse oder Pasta. Es reicht aus, das jeweilige Essen in Einweckgläser zu füllen, die mit einem Gummi luftdicht verschlossen werden müssen.

Das Ganze ist gesund und hygienisch, weil das dreckige Spülwasser nicht in die Gefäße eindringen kann. Es ähnelt dem Trend "Slow cooking" – langsames Kochen bei niedrigen Temperaturen, das auch von gehobenen Restaurants praktiziert wird. Zudem ist das Kochen in der Spülmaschine nachhaltig und ökologisch: Es spart Wasser, Strom und Gas, das man sonst zum Kochen benötigt.

Praktische Tipps für das "Slow Cooking"

Fast alle Spülmaschinen haben verschiedene Programme mit verschiedenen Temperaturen. Intensivprogramme mit höherer Temperatur, so hat Casali herausgefunden, eignen sich mehr zum Kochen von Gemüse, während Fleisch und Fisch besser beim Sparprogramm mit 50 bis 60 Grad garen.

Die Nährstoffe der Speisen bleiben im Weckglas fast gänzlich erhalten und verlieren sich nicht im Wasser oder im Dampf, wie bei herkömmlichen Kochmethoden. "Diese Technik hat keine Kontraindikation ", behauptet Casali. "Das einzige Hindernis ist der Argwohn der Leute und die Vorurteile. Es reicht aber, es einmal auszuprobieren, um dies abzubauen."

Ihr Kochbuch "Cucinare in lavastoviglie" ist 2011 bei Ediciones Gribaudo in Italien erschienen. In ihm sind Speisen und Menüs beschrieben, die sich mit der Spülmaschine zubereiten lassen. Das Buch ist auch auf Englisch erhältlich: Cooking in the dishwasher: Taste, sustainability and saving with a revolutionary method


Rezept für Sardellenterrine

Rezept Sardellenterrine

Zutaten für 4 Einmachgläser zu je 250 ml:

  • 500 g Sardellen
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Bund Petersilie
  • Fleisch und Saft einer Zitrone
  • Olivenöl
  • Salz & Pfeffer
  • Beilage: Zwieback

Die Sardellen filetieren, waschen und abtrocknen. Die Knoblauchzehe hacken und die Zitrone auspressen. Die vier Einmachgläser mit einer Schicht aus Knoblauchhäckseln befüllen, dann die Sardellen hinzugeben und mit Petersilie bestreuen. Mit Olivenöl beträufeln, dann den Zitronensaft hinzugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen. In der Spülmaschine beim Normalspülgang kochen. Auf Zwieback servieren. Guten Appetit!

Artikel-Bewertung:

3.29 von 5 Sternen bei 187 Bewertungen.

Deine Meinung: