Gebührenfrei im Ausland studieren
Ohne Geldsorgen im Gepäck lässt es sich deutlich entspannter reisen | Foto: Thinkstock/massonstock
Autorenbild

19. Aug 2014

Barbara Kotzulla

Auslandssemester

Gebührenfrei im Ausland studieren

Übersicht: 11 Länder ohne Studiengebühren!

Der hohe Norden

  • Dänemark: Studenten aus EU-Ländern müssen an dänischen Universitäten keine Studiengebühren entrichten.
  • Finnland: Ein normales Studium sowie viele Studienprogramme sind in Finnland weitestgehend gebührenfrei. Es muss lediglich von jedem Studenten ein jährlicher Beitrag von 80-100 Euro entrichtet werden.
  • Norwegen: Ähnlich wie in Deutschland muss in Norwegen eine Semestergebühr bezahlt werden – allerdings liegt diese bei umgerechnet 40-80 Euro.
  • Schweden: EU-Bürger müssen für ein Studium in Stockholm, Göteborg & Co. keine regulären Studiengebühren zahlen. Üblicherweise wird man aber Mitglied des Studentenwerkes und entrichtet pro Semester einen Betrag von umgerechnet 5-40 Euro.

Europa

  • Frankreich: Im deutschen Nachbarland werden keine Studiengebühren erhoben – dafür aber Einschreibegebühren. Diese liegen für ein Bachelor-Studium an einer staatlichen Hochschule bei ca. 180 Euro, für ein Masterstudium bei ca. 250 Euro. An BWL- und Handelshochschulen können die Gebühren allerdings auch schon an der 10.000 Euro-Marke kratzen.
  • Irland: Ein gebührenfreies Studium in Irland ist nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Es muss sich zum einen um ein Vollzeit- und Erststudium handeln, zudem kann man nicht einfach so ein Studienjahr wiederholen. Die normalen Studiengebühren haben es ansonsten in sich: Ingenieure und Naturwissenschaftler können dann schon einmal mit über 7.500 Euro zur Kasse gebeten werden. Es ist demnach unerlässlich sich vor einem Auslandsstudium in Irland bei der gewünschten Universität über die Gebühren zu erkundigen.
  • Polen: Bei einem Vollstudium an einer staatlichen Universität werden in Polen keine Studiengebühren verlangt. An privaten Hochschulen sieht dies, genau wie in Deutschland, anders aus – hier können schon einmal 15.000 Euro pro Studienjahr anfallen.
  • Slowakei: Laut dem DAAD ist das Studium in der Slowakei generell gebührenfrei – es sei denn, man wählt einen Studiengang in englischer oder anderer Sprache. In einem solchen Fall können Studiengebühren von bis zu 8.000 Euro pro Jahr anfallen.
  • Slowenien: EU-Bürger, die in Vollzeit ein Grundstudium etwa an der Universität von Ljubljana absolvieren wollen, brauchen sich um Studiengebühren keine Gedanken zu machen. Wer nur ein Teilstudium oder einen Postgraduiertenstudiengang belegen will, sollte sich vorher am favorisierten Institut über die teilweise recht hohen Forderungen erkundigen.
  • Tschechien: Ein Studium in der Tschechischen Republik ist nur unter bestimmten Bedingungen gebührenfrei: Interessierte müssen das gleiche Aufnahmeverfahren wie einheimische Bewerber durchmachen – und zudem der tschechischen Sprache mächtig sein. Ähnlich wie in der Slowakei fallen für Programme in englischer Sprache Gebühren von bis zu 8.000 Euro pro Studienjahr an.

Südamerika

  • Uruguay: An staatlichen Hochschulen können selbst EU-Bürger gebührenfrei studieren. Allerdings müssen ausländische Studierende vor ihrer Einreise ein spezielles Studienvisum beantragen, für das ein zugesicherter Studienplatz nachgewiesen werden muss.

InfoPraktikum oder Job im Ausland gesucht?

Das UNICUM Karrierezentrum präsentiert neben Stellenangeboten aus ganz Deutschland auch viele offene Jobs und Praktika aus der ganzen Welt.

Artikel-Bewertung:

3.38 von 5 Sternen bei 238 Bewertungen.

Deine Meinung: